Wiley, der Wolfshund, konnte seine Trauer kaum verbergen, als seine Gefährtin Gladys gestorben war. (Sylbolbild)Foto: China Photos/Getty Images

Wolfshund Wiley schluchzt am Grab seines Frauchens – Ihren Tod konnte der Hund kaum überwinden

Epoch Times6. Oktober 2019 Aktualisiert: 6. Oktober 2019 13:04
Der Wolfshund Wiley trauerte um seine Gefährtin Gladys. Sein Frauchen verstarb und der Hund konnte seine Trauer kaum verbergen. Das herzzerreißende Video berührte Millionen Nutzer im Internet.

Ein herzzerreißendes Video, das mehr als 9 Millionen Mal angesehen wurde, zeigt, dass Trauer für Tiere genauso real ist, wie für Menschen. Wiley der Wolfshund, war seiner menschlichen Gefährtin Gladys immer nahe gewesen. Als sie starb, war sein Kummer schwer zu verbergen.

Das Video zeigt den trauernden Hund, der auf Gladys‘ Grabstein liegt und wimmert. Ihre Verwandtschaft zeigte Mitgefühl und versuchte ihn zu beruhigen: „Wir vermissen sie auch.“

Sarah Varley, Gladys ‚ Enkelin, hat das Video auf ihrem YouTube-Konto „Sarah und die Wölfe“ veröffentlicht. Sie erklärte, dass Wiley einer jener Wolfshunde ist, die Veteranen helfen, nach dem Krieg in die Gemeinschaft zurückzukehren, um ihre Traumata zu bewältigen. Das Lockwood Animal Rescue Center im kalifornischen Ventura County bietet neben Pferden auch Wolfshunden Schutz.

Sarahs Cousinen eröffneten die Wolfstation im Jahr 2010. Zu der Zeit kämpfte Sarah selbst mit einer posttraumatischen Belastungsstörung, einschließlich Panikattacken und Nachtangst. Es fiel ihr schwer, jeden Tag durchzukommen, aber „als ich mit den Wölfen ins Gehege ging“, sagte Sarah, „ist alles weggeschmolzen.“

Wolfshund-Video: „wunderschönes Vermächtnis für meine Oma“

Sarah postete ihr erstes Video im April 2013. Sie beschreibt Wileys Video als „ein wunderschönes, dauerhaftes Vermächtnis für meine Oma“. Weiter erklärt sie, dass das Geld, welches sie mit YouTube verdiente, es ihr ermöglicht hat, im Wolfsschutzgebiet zu leben und ohne Bezahlung zu arbeiten. Das ist riesig, sagt sie, da hier alle Mittel benötigt werden, damit für die Tiere gesorgt werden kann.

„Wölfe sind schöne, starke und große Tiere“, fährt sie fort, „und wenn Sie bei ihnen sind, ist es atemberaubend.“ Der erste Wolf in Sarahs Obhut war ein unruhiges Tier, welches an einer langen Kette gehalten wurde. Sarah zeigte Mitgefühl für den Wolf und erkannte, dass auch dieser Wolf das gleiche Maß an Geduld, Respekt und Liebe verdiente.

Sarah ist von Beruf Apothekerin und widmet sich seit Jahren der Wolfsrehabilitation. Gemeinsam mit ihrem Verlobten Matt beabsichtigt sie in naher Zukunft eine eigene Station zu eröffnen. Über ihre Großmutter sagte Sarah: „Sie wird für immer vermisst werden, besonders von Wiley.“

Wolfshund Wiley trauerte um geliebte Gefährtin

In der Sorge, dass Wileys emotionales Auftreten ein Zeichen einer Krankheit wäre, antwortete Sarah: „Ich verspreche, dass er nicht [stirbt]. Wir haben einen Tierarzt und Wiley geht es gut.“ Sarah bekräftigte, dass sie glaubte, Wiley trauere um seine geliebte Freundin „Ich mag vielleicht anthropomorph sein“, sagte sie, „aber so entscheide ich mich, mit Verlusten umzugehen.“

Wileys Video auf YouTube mit mehr als 3.000 Kommentaren hat Sarahs Leben verändert – ganz zu schweigen vom blühenden Erbe ihrer Großmutter. „Ich bin für immer in deiner Schuld und für immer dankbar“, sagte Sarah.

Ein Nutzer schrieb: „Ich musste den Hund meines Vaters zu seiner Beerdigung mitnehmen. Er begann zu weinen und zu zittern und hyperventilierte. Obwohl es sich um einen geschlossenen Sarg handelte, wusste er, wer sich darin befand. Tiere sind sowohl emotional als auch mental intelligent.“

Ein anderer kommentierte: „Es zeigt nur, wie loyal Hunde wirklich sind.“ (cs)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion