Foto: NTD

Angriff auf Falun Gong Parade – Ermittlungen gegen indonesische Polizei

Epoch Times14. Mai 2011 Aktualisiert: 14. Mai 2011 22:54

Es sollte ein Tag der Feierlichkeiten sein. Doch die Feiernden wurden von der Polizei brutal angegriffen.

Surabaya im Norden Indonesiens. Letzten Samstag löste die Polizei gewaltsam eine Parade der spirituellen Praktik Falun Gong auf. Vier Journalisten wurden dabei ebenfalls verletzt. Laut der Jakarta Times wird nun gegen 21 Polizisten ermittelt.

NTD Kameramann Eko Oscar Nugroho war einer der vier Journalisten, die von der Polizei angegriffen wurden. Sein Filmmaterial zeigt, wie die Polizei einen Falun Gong Praktizierenden auf einen Polizeiwagen zerrt. Ein anderer Polizist greift ihn an. Danach versuchten die Polizisten die Filmaufnahmen zu stoppen.

Ein anderer Teilnehmer der Parade. Sichtbar gekennzeichnet vom Angriff der Polizisten.

Dieser Reporter eines lokalen Fernsehsenders wurde ebenfalls von Polizisten verletzt.

[Lukman Rozak, Reporter von „Trans 7-TV“]:
„Dann hörte ich jemanden rufen ‚Reporter, alle Kameras aus, Reporter, alle Kameras aus!’ Und dann wurde meine Hand geschlagen, in der ich die Kamera hielt. Natürlich versuchte ich mich los zu reißen. Einige Polizisten schlugen mich, traten und schubsten mich. Obwohl meine Kamera in Ordnung ist, haben sie meine Arbeit gestört. Ich nehme das nicht hin. Ich werde sie verklagen, ich akzeptiere das nicht.“

Ungefähr 300 Personen aus Indonesien, Taiwan und Singapur waren als Teilnehmer zur Parade gekommen. Sie wollten den „Welt Falun Dafa Tag“ feiern, wie auch den Jahrestag der Stadt Surabaya.

Berichten zu folge stoppte die Polizei die Parade, weil angeblich keine ordentliche Genehmigung vorlag. Doch die Veranstalter der Parade sagten aus, eine lokale Polizeiwache hätte diese bereits erteilt.

Ein Polizeisprecher von Ost-Java sagte der „Jakarta Times“, die Behörden hätten die Falun Gong Aktivitäten behindert aufgrund der Forderung von Beamten der Kommunistischen Partei Chinas. Das chinesische Regime verfolgt Falun Gong Praktizierende in China seit 1999. Auch über Diplomaten versucht das Regime, im Ausland gegen Falun Gong vorzugehen.

Falun Gong Praktizierende wollen nun die für die Attacke Verantwortlichen verklagen. Lokale Journalistenverbände drängen die Behörden, diesen Fall genau zu untersuchen.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion