Foto: NTD

Anti-austerity Protest in Athens

Epoch Times14. Juni 2011 Aktualisiert: 14. Juni 2011 12:38

As the night drew on, protesters continued to crowd into the Greek capital’s central square on Sunday. They’re angry and afraid that the government’s plan for more cost cutting will affect working Greeks.

The nightly protests, now into their 19th day, have taken on a festive, peaceful atmosphere but full of critisism of the government’s economic policies.

Debate on a new package of measures begins in parliament next week. The package will include more taxes and more state spending cuts.

It is the second round of measures since 2010, when taxes were raised and wages and pensions were cut.

Greece has failed to meet fiscal targets under the 110 billion euro bailout by the European Union (EU) and International Monetary Fund (IMF). So now the Socialist government is trying to reduce the deficit quickly to avoid default.

The measures have sparked the daily protests and caused the party of Prime Minister George Papandreou to fall behind the conservative opposition in opinion polls.

The government is trying to pass the package of reforms in parliament by the end of June. But they face disgruntlement from their own party members as well as the opposition.

Demonstrators have become frustrated that everyday Greeks are paying the price of austerity instead of corrupt politicians who they blame for creating the crisis.

On Sunday, they jeered outside the parliament building and waved banners that read: „We won’t leave if they don’t leave,“ referring to the government and members of parliament.

The unions have planned a general strike for Wednesday. Protests are also expected in front of parliament on that day as the austerity package is being debated by Members of Parliament inside.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion