Aufräumarbeit nach Hochwasser vereint Australier

Epoch Times28. Januar 2011 Aktualisiert: 28. Januar 2011 0:36

Diese Bilder gleichen eher einem Kriegsgebiet, als der ruhigen Vorstadt von Brisbane, Australien.

[Kevin und Laura Vodden und Conor Jedam, Freiwillige]:

„Wie sehr die Einwohner gelitten haben, das ist es, was uns betroffen gemacht hat. Wir wollen einfach tun, was wir können.“

Etwa 30 Vorstädte in dieser Region sind betroffen. Viele Häuser wurden teilweise oder völlig überflutet.

[Krista Adams, Stadträtin für den Stadtteil Wishart]:

„Also ich arbeite mit dem Oberbürgermeister Campbell Newman zusammen, in seiner Administration, um diese Freiwilligen-Arbeit zu organisieren.“

Chaos und Leid sind überwältigend. Doch wird gesagt, der australische Geist kann nicht gebrochen werden, und  Australier halten in tragischen Zeiten zusammen.

[Doug Brown, Evakuierter Einwohner]:

„Ich fühlte mich der Ohnmacht nahe oder als müsste ich weinen, aber als wahrer Australier tat ich dies nicht.“

Mit dem Aufruf nach Freiwilligen, kamen Tausende.

[Krista Adams, Stadträtin, Stadtteil Wishart]:

„Die Resonanz in den letzten 48 Stunden war absolut überwältigend.“

Sie kamen in Stiefeln, bewaffnet mit Besen, Schaufeln und Bürsten. Bereit zu tun, was sie können.

[Phillip Hamilton, Freiwilliger]:

„Was ich richtig tun kann, und du kannst nicht zuhause bleiben, du musst hier sein.“

Jeder wollte einfach irgendwie helfen.

[Megan Bailey, Freiwilliger]:

„Wirklich, wirklich stolz, ein Australier zu sein. Ich war zuhause, beobachtete die Überschwemmungen und wollte einfach rausgehen und helfen, und es ist toll, dass wir es heute tun können, und das zu sehen, ist wirklich erstaunlich.“

Jung, Alt, Männer, Frauen, Kinder. Alle arbeiten zusammen, um völlig Fremden zu helfen.

[Conor Jedam, Freiwilliger, 12 Jahre]:

„Ich will einspringen und den Leuten helfen, die es brauchen.“

Die Betroffenen waren von den gutherzigen Freiwilligen tief bewegt.

[Doug Brown und Freunde, Überschwemmungsopfer]:

„Ja, ja, ist es fantastisch, nicht wahr.“

„Fantastisch.“

„Unglaublich.“

„Es bringt dich zum Weinen, wenn du denkst, jeder ist dort, um zu helfen.“

„Richtig, das sind sie.“

„Und wir kennen sie nicht einmal.“

„Hatte das Gefühl, wenn ich für länger als zwei Minuten auf dem Gehsteig stünde, würde ich auf dem Fond des Lastwagens enden.“

Auch wenn die Säuberungsarbeiten beendet sein werden, werden die Erinnerungen an die vielen Freiwilligen bleiben.

[Krista Adams, Stadträtin, Stadtteil Wishart]:

„In Zeiten wie diesen, bin ich so stolz, nicht nur Australierin, sondern auch aus Brisbane zu sein.“

NTD News, Brisbane, Australien

Foto: NTDTV
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN