Foto: NTD

Buchvorstellung in Taiwan: „Blutige Ernte“ Organraub an Falun Gong in China

Epoch Times6. Juli 2011 Aktualisiert: 6. Juli 2011 22:16

Die kanadischen Menschenrechtsanwälte David Kilgour und David Matas bereisen derzeit Taiwan, um die Öffentlichkeit über die Zwangsorganentnahmen in China zu sensibilisieren. Ihr Buch „Blutige Ernte: Organraub an Falun Gong“ wurde kürzlich auf Chinesisch veröffentlicht. Sie bereisten letzte Woche Taiwan, um ihr Buch vorzustellen.

[David Matas, kanadischer Menschenrechtsanwalt]:
„Wir hoffen durch die Vorstellung des Buches den Menschen in Taiwan diese Botschaft zu vermitteln, über den Missbrauch, der derzeit passiert und was man dagegen tun kann.“

Am 28. Juni trafen Matas und Kilgour die Abgeordneten Taiwans im Legislativ-Yuan, um die Ergebnisse ihrer Untersuchung zu besprechen. Sie zeigten auf, dass Falun Gong-Praktizierende Ziel dieses Organraubes sind.

[David Kilgour, ehemaliger kanadischer Parlamentarier]:
„Es kamen Ärzte in die [Arbeits-]lager. Sie untersuchten ihre Augen, sie untersuchten ihre Organe mittels Ultraschall und ähnliches. Sie waren die einzigen in diesen Lagern, die gründlich medizinisch untersucht wurden.“

2006 begannen Matas und Kilgour, die Anschuldigungen zu untersuchen, dass Falun Gong Praktizierende systematisch ihrer Organe wegen getötet werden. Diese Organe würden dann teuer an Transplantations-Patienten verkauft.

Das chinesische Regime startete 1999 eine Kampagne zur Vernichtung der spirituellen Praxis Falun Gong. Diese Anschuldigungen wiesen auf eine neue Dimension dieser Kampagne hin.

Matas und Kilgour kamen durch ihre Nachforschungen zum Schluss, dass diese Verbrechen tatsächlich stattfinden. Seitdem bringen sie diese Angelegenheit überall ans Licht.

Kilgour forderte die Gesundheitsbehörden Taiwans dazu auf, allfällige Transplantationspatienten aufzuklären, welche für eine Operation nach China reisen wollen.

[David Kilgour, ehemaliges Parlamentsmitglied Kanadas]:
„Könnten Sie wenigstens Ihren Minister bitten, auf der Webseite des Aussenministeriums eine Warnung zu veröffentlichen, dass, wenn Patienten aus Taiwan nach China reisen, die große Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie eine Niere oder eine Leber von einem Falun Gong-Praktizierenden erhalten, der nicht wegen einer Straftat verurteilt wurde und einfach als Sklave in einem Zwangslager arbeitet.“

Matas und Kilgour wurden auf ihrer Reise von verschiedenen Universitäten in ganz Taiwan zur Vorstellung ihres Berichtes eingeladen. 2010 wurden beide wegen ihrer Untersuchung des Organraubes an Falun Gong-Praktizierenden für den Friedensnobelpreis nominiert.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion