Burmesische Exil-Mönche fordern Frieden

Epoch Times29. September 2009 Aktualisiert: 29. September 2009 0:11

Der 21. September ist der Internationale Tag des Friedens, aber er war auch der zweite Jahrestag eines von buddhistischen Mönchen angeführten Aufstandes gegen Burmas Militär-Junta.

Etwa zweihundert verbannte Mönche, Nonnen und Dissidenten reisten von Thailands Hauptstadt in die Kreisstadt Mae Sot in der Nähe der thailändisch-burmesischen Grenze.

Sie verlangten die Freilassung der noch mehr als 200 politischen Gefangenen der Militär-Junta.

[Saw San Nyrein Thu, Frauenvereinigung von Burma]:
„Wir wollen Frieden sehen in dieser Welt und in Burma. Besonders in Burma muss die herrschende Junta alle politischen Gefangenen und verhafteten politischen Führer frei lassen, damit für die kommende Wahl der Weg geebnet und Frieden geschaffen werden kann.“

Die so genannte „Safran-Revolution“ von 2007 war einer der schärfsten in Burmas jüngster Geschichte. Burmas Militär-Junta antwortete mit großer Brutalität auf die friedlichen Demonstrationen.

(NTDTV)(NTDTV)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, , ,