(NTDTV)

China: Füllung des Drei-Schluchten-Damms verschlimmert Wassermangel

Epoch Times10. November 2009 Aktualisiert: 10. November 2009 21:54

Am 15. September begann der Drei-Schluchten-Damm entlang des Yangtze Flusses in der Provinz Hubei seine Wasserreserve zu erhöhen. Der Wasserspiegel des Staudamms soll in einigen Tagen 175 Meter erreichen.

Das Auffüllen des Damms auf Maximalkapazität bedeutet aber weniger Wasser stromabwärts. Das geschieht zu einem Zeitpunkt, wo 1,5 Millionen Menschen entlang des Yangtze Flusses unter der Dürre leiden. Im Oktober berichteten Chinas staatliche Medien, dass Provinzen stromabwärts des Drei-Schluchten-Damms die schlimmste Wasserknappheit seit Jahrzehnten erleben.

Am Jiujiang-Segment in der Jiangxi Provinz haben sich durch den schnell fallenden Wasserspiegel große Risse im Flussbett gebildet.

Chinesische Beamte behaupten, dass die Hauptursache des Wassermangels mangelnder Regen sei – nicht der Drei-Schluchten-Damm.

Aber der Wasserexperte Professor Wang Weilou glaubt, dass das ökologische Gleichgewicht durch den Damm umgekippt ist.

[Prof. Wang Weilou, Wasserexperte]:

„Wenn man soviel Wasser an den Damm bringt, wird es der Umwelt des Landes enormen Schaden zufügen. Wenn das Wasser wie gehabt als eine Reserve im Land geblieben wäre, wäre es nicht zu solch einer extremen Dürre gekommen.“

Der Mangel an Wasser stromabwärts des Yangtze Flusses gefährdet auch das tägliche Leben der Einwohner. Chinas zweitgrößter Süßwassersee – der Dongting  See in Hubei – weist den niedrigsten Wasserstand seit 60 Jahren auf. Im Oktober, der bisher als die beste Jahreszeit für Fischereien galt, wurden keine Fische mehr gefunden.

(NTDTV)(NTDTV)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion