Foto: NTDTV

Der teuerste Weihnachtsbaum der Welt

Epoch Times25. Dezember 2010 Aktualisiert: 25. Dezember 2010 1:46

Die einen mögen es eher traditionell und die anderen modern. Doch kann man es auch teuer mögen? Im Emirates Palasthotel in Abu Dhabi kann man dies austesten. Dort steht der teuerste Weihnachtsbaum der Welt. Mit 131 Verzierungen aus Diamanten, Gold und Edelsteinen ist er rund 11 Millionen Dollar Wert.

[Janet Abrahams, Leiterin Sales & Marketing, Emirates Palace Hotel]:
„Dieses Jahr arbeiteten wir mit Herrn Khalifa Khoury zusammen. Er ist  Vorsitzender der Star Gallery und hat uns Edelsteine und Juwelen im Wert von 11 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt. Als teuerster Weihnachtsbaum versuchen wir so den Guinnes Weltrekord zu holen.“

Der Baum ist 13 Meter hoch. Seine Schmuckdekoration ist farblich der vergoldeten Kuppel des Hotels angeglichen.

Ob dies jedem gefällt, ist Geschmacksache. Einzigartig sollte der Schmuckbaum für Touristen und Besucher auf jeden Fall sein.

[Janet Abrahams, Leiterin Sales & Marketing, Emirates Palace Hotel]:
„Wir möchten jedem Besucher und jedem, der hier bleibt, eine Gelegenheit geben, Teil von etwas wirklich Besonderem und Einzigartigem zu sein.“

Abu Dhabis Emirates Palasthotel ist für seinen Luxus bekannt. Milliardäre kommen hierher, um Cappuccinos mit goldenen Streuseln zu trinken.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion