Foto: NTDTV

Florida: Japanischer Mathematiker gewinnt Preis für beste Illusion

Epoch Times26. Mai 2010 Aktualisiert: 26. Mai 2010 21:58

Der japanische Mathematiker Kokichi Sugihara hat den „Best Illusion of the Year contest“ 2010 in Naples, Florida, gewonnen.

Der Wettbewerb fördert die wissenschaftliche Erforschung der Wahrnehmung und der Erkenntnisprozesse auf visuelle Reize.

Kokichi Sugiharas Illusion scheint die Schwerkraft zu überwinden.

Scheinbar magnetisch nach oben gezogen, rollen die hölzernen Kugeln in der vierspurigen Schienenstruktur aufwärts zur Mitte und bleiben dort liegen. Der Betrachter nimmt an, dass die Stützen der Schienen senkrecht verlaufen und die Mitte, wo sich die Kugeln sammeln, der höchste Punkt der Struktur ist. Doch das Gegenteil ist wahr.

Sowie sich die Kamera um die Struktur bewegt und sich die Perspektive des Betrachters ändert, wird klar, dass jede Schiene nach unten verläuft und der zentrale Bereich der Struktur, zugleich auch der niedrigste ist.

Die Illusion wurde mit einem realen Modell erzeugt und mit einer Videokamera aufgezeichnet. Es ist kein computergeneriertes Bild.

Über Dr. Sugiharas optische Täuschung sagte das Gremium der multinationalen Preisrichter, sie sei (Zitat) ,,bemerkenswert dadurch, dass sie durch einen dreidimensionalen festen Gegenstand und eine körperliche Bewegung erzeugt wird, anstelle von einem zweidimensionalen Bild.“

Sein Beitrag übertraf neun andere Finalisten aus Australien, der Tschechischen Republik, Großbritannien, Japan, den Niederlanden und den USA.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion