Foto: NTDTV

Further Toxic Waste Spill Feared In Hungary

Epoch Times11. Oktober 2010 Aktualisiert: 11. Oktober 2010 23:12

Crews and locals are cleaning up a toxic sludge leak that killed seven people in Hungary as the risk of a second spill looms.

Red liquid waste flowed from the alumina plant reservoir 160 kilometers west of Budapest last Monday, polluting rivers, injuring many and forcing 800 people to evacuate.

Despite clean-up efforts, residents of the town Devecser may need to evacuate.

[Jeno Hefler, Devecser Resident]:
„It’s bad, bad. My son’s both legs are burned. He will be operated on tomorrow. I feel really bad. My whole life’s work… I feel terrible. They can’t say anything concrete about what will happen with us. My situation is impossible to describe, it’s impossible.“

Hungary’s prime minister warned Saturday that new cracks may cause the wall to collapse or spring additional leaks.

The national news reported that crews are building a new dam to prevent more sludge from inundating villages and waterways.

The caustic waste killed fish and other aquatic life in nearby rivers and burned many local residents.

Authorities are gathering neutralizing material to prevent contamination of the Danube River, which runs through many European countries.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion