Foto: NTDTV

Germany: Greenpeace Stages Oil Drill Protest

Epoch Times22. Juli 2010 Aktualisiert: 22. Juli 2010 23:18

The Gulf of Mexico BP oil spill highlighted in Germany.

Greenpeace activists covered in brown paint representing oil demonstrated outside German’s economy ministry, protesting against deep sea oil drilling.

The protesters set up a drilling platform symbolizing the spill, which poured fake oil onto the streets outside the ministry.

The environmentalists were demanding that Germany support a ban in the North East Atlantic.

[Juergen Knirsch, Greenpeace Activist and Oil Expert]:

„Germany is a member of an international convention to protect the seas and the North East Atlantic. They meet in September in Germany and must demand a ban there with the goal to stop deep sea drilling in the North East Atlantic.“

The BP oil spill, described as the worst in U.S. history, has caused an economic and environmental disaster in the Gulf of Mexico since an explosion on an offshore oil rig on April 20.

The European Union’s energy chief recently suggested that the bloc could consider limiting the depth of deepwater drilling as part of tougher new rules on oil exploration.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion