(NTDTV)

Hong Kong Journalists Protest Beatings in Xinjiang

Epoch Times14. September 2009 Aktualisiert: 14. September 2009 22:41

The beating of three Hong Kong journalists by riot police in China’s Xinjiang region has spurred outrage among media back in Hong Kong.

Hundreds of journalists marched from the Western Police Station on Hong Kong Island to the Chinese Liaison’s Office on Sunday. They are calling for better protection for Hong Kong journalists working in mainland China.

The three journalists, from Hong Kong’s Now TV and TVB, were reporting on riots in Urumqi after a spate of syringe stabbings.

They say they were running to escape teargas when police tackled them. Police pinned them to the ground and beat them.

The director of the Xinjiang Government Information Office apologized for the beatings during a press conference last week. But she accused the journalists of refusing to show their press passes.

TVB journalist Liu Yongquan says he showed them his press pass right away, but police ignored it—and during the beating his pass eventually fell off.

His colleague, Now TV cameraman Lam Chun-Wai, says he can’t believe the way they were treated.

[Lam Chun-Wai, Now TV Cameraman]:
„Before I was beaten up I felt there were less restrictions for reporters and China was more open because I was stationed in Beijing and Shanghai before. I thought China was more open than before. After I was arrested I realized China remains like in the old days. Before, I didn’t believe the negative reports and stories of injustice in China, but now I realize they’re true.“

The journalists say they were punched and kicked, then detained with hands tied behind their backs on Friday, September 4th.

Chairman of the Democratic Party in Hong Kong Albert Ho condemned the actions of authorities in Xinjiang.

[Albert Ho, Democratic Party Chairman]:
„We are very concerned that this unlawful repressive action by the public security bureau will not only cause injustice to the reporters, it will stifle the freedom of reporting and hence the freedom of imparting information.”

Others say this is a reflection of media freedom being further undermined in China.

[Ronald Tong, Legal Sector Legislator]:
„And I think this is getting worse and unless people were to stand up and say this is not acceptable, certainly not acceptable to modern China.”

(NTDTV)(NTDTV)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion