Foto: NTD

Liefert Cisco die Technik?

Epoch Times20. Juli 2011 Aktualisiert: 20. Juli 2011 19:35

Der US-Netzwerk-Riese Cisco könnte dem chinesischen Regime helfen, Bürger und politische Dissidenten zu überwachen.

Die Stadt Chongqing möchte in den nächsten Jahren ein komplexes Überwachungs-Netzwerk installieren, darunter eine halbe Millionen Kameras. Das Projekt wurde „Friedliches Chongqing“ getauft. Laut Angaben des Wall Street Journal ist es wahrscheinlich, dass Cisco einen Teil der Geräte liefert.

Menschenrechtsgruppen befürchten, dass das Kamera-Netzwerk zur weiteren Unterdrückung von Menschenrechten und politischen Meinungen genutzt werden könnte. Corinna-Barbara Francis von Amnesty International sagte dem Wall Street Journal, es gäbe Beweise für die Verwendung der Kameras, um (Zitat) „gegen Aktivitäten vorzugehen, die nicht kriminell sind, und sie als kriminell abzustempeln.“

Ciscos Chefjurist Mark Chandler erklärte im Juni in einem Blogbeitrag, die Kommunistische Partei Chinas nicht mit Ausrüstung zu beliefern, die für die Unterdrückung von Menschenrechten „in irgendeiner Weise maßgefertigt“ sei.

Nach dem Studenten-Massaker von 1989 wurde amerikanischen Firmen per Gesetz verboten, Ausrüstung zur Kriminalitätsbekämpfung nach China zu liefern. Aber diese Beschränkungen gelten nicht für Geräte mit mehreren Einsatzmöglichkeiten, wie z.B. Sicherheitskameras.

Foto: NTD


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion