Foto: NTD

Nach den Sanktionen für Libyen – Was folgt fürs chinesische Regime?

Epoch Times18. März 2011 Aktualisiert: 18. März 2011 1:18

Als Gaddafi mit einem Massaker drohte und sich auf Pekings Tiananmen-Platz am 4. Juni 1989 bezog, schlugen Chinas Autokraten Alarm. Denn das Thema ist in China tabu. So gehen Chinas Autokraten zu Gaddafi lieber auf Distanz. Sie unterstützten am 27.02. die Resolution des UN-Sicherheitsrates: Sanktionen gegen Gaddafi und damit Weichenstellung für den Internationalen Strafgerichtshof.

[David Kilgour, Kanadischer Menschenrechtsanwalt]:
„Sie haben dafür gestimmt. Doch glücklich waren sie darüber nicht. Denn die [Sanktionen] könnten eines Tages gegen sie selbst verhängt werden.“

Lange hat sich die chinesische Führung gegen Interventionen der Vereinten Nationen in interne Landesangelegenheiten gewehrt. Dies ist auch nicht verwunderlich: Denn Chinas Regime könnte schnell selbst auf der Anklagebank sitzen. Mit Panzern bewaffnet schlug die Kommunistische Partei Chinas 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens einen studentischen Aufstand nieder. Dieser hatte demokratische Reformen gefordert. Bis heute folgten weitere Unterdrückungen: Die der Anhänger der spirituellen Praktik Falun Gong, der Tibeter und der Uiguren. Ebenso Zwangsabtreibungen unter der Ein-Kind-Politik.

Hu Ping, Chefredakteur des Pekinger Spring Magazine, glaubt, dass das chinesische Regime keine andere Wahl hatte, als sich der Resolution anzuschließen.

[Hu Ping, Chefredakteur des Pekinger Spring Magazine]:
„Wenn [das chinesische Regime] nicht für die Resolution stimmen würde, hieße es, dass es für Gaddafi ist und somit auch Ziel internationaler Verurteilung wird. Indem es für die Resolution gestimmt hat, gab das das Regime zu, dass das, was die Regierung 1989 getan hat, ein Verbrechen gegen die Menschheit war. Dafür muss sie auch vor dem internationalen Gerichtshof verantwortlich gemacht werden.“

Mit der Abstimmung für Sanktionen gegen Gaddafi könnte das chinesische Regime selbst die Weichen gestellt haben, für seine Missachtung der Menschenrechte zur Verantwortung gezogen zu werden.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion