(NTDTV)

Namibia: Chinesisches staatliches Unternehmen verwickelt in afrikanischen Korruptionsskandal

Epoch Times24. Juli 2009 Aktualisiert: 24. Juli 2009 12:45

Das chinesische staatliche Technologieunternehmen NucTech steht im Zentrum eines afrikanischen Korruptionsskandals.

In Namibia haben die Behörden drei Personen festgenommen und Vermögenswerte sichergestellt, die mit einer Bestechungsintrige im Mai 2008 in Verbindung stehen sollen.

Es wird behauptet, dass die Bestechung einen $ 55 Millionen Vertrag zwischen NucTech und der namibischen Regierung absicherte, um die Häfen und Flughäfen des Landes mit Scan-Systemen auszustatten.

NucTechs Afrika-Vertreter, der chinesische Staatsbürger Yang Fan, und die beiden namibischen Eigentümer der Teko Trading werden beschuldigt, in diesen Fall verwickelt zu sein.

Die namibische Regierung zahlte NucTech im Februar $ 12,8 Millionen. Die Angeklagten werden beschuldigt, dieses Geld durch Teko überwiesen und dazu verwendet zu haben, was Beamte als eine abenteuerliche Einkaufsorgie beschreiben würden.

Die Zeitung „The Namibian“ berichtete auch, dass $ 5 Millionen durch Teko an politische Persönlichkeiten in Namibia geflossen seien.

Bis letztes Jahr wurde NucTech von Hu Haifeng geleitet. Er ist der Sohn von Hu Jintao, dem Oberhaupt der Kommunistischen Partei Chinas.

Hu Haifeng wurde später zum Kommunistischen Parteisekretär der Tsinghua Holdings befördert, einem Unternehmen, dass NucTech und 30 andere Unternehmen umfasst.

Das Büro von Namibias Generalstaatsanwältin Martha Imalwa gab bekannt, dass sie nach Peking gereist war, um Herrn Hu aufzufordern, sich über seine Verbindung mit dem Fall befragen zu lassen. Obwohl Herr Hu von der namibischen Staatsanwaltschaft als Zeuge und nicht als Verdächtiger angesehen wird, hat sich das chinesische Regime bemüht, die Informationen über seine Verbindungen mit dem Fall zu blockieren.

Chinas zentrales Propagandaministerium hatte die Medien angewiesen, in dieser Angelegenheit zu schweigen. So liefern Internetsuchmaschinen keinerlei Ergebnisse für eine Reihe von Schlüsselwörtern, wie dem Namen Hu Haifeng.

Die zwei beliebtesten Internetportale Chinas, Sina und Netease, hatten die Techniksektionen ihrer Internetauftritte am Dienstag unzugänglich gemacht, nachdem Artikel über diesen Fall veröffentlicht worden waren.

Die chinesische Version von Google blockiert ebenfalls Informationen entsprechenden den – Zitat – „lokalen Gesetzen und Richtlinien“.

(NTDTV)(NTDTV)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN