Foto: NTDTV

Shen Yun-Shows in Moldavien auf Druck des chinesischen Botschafters abgesagt

Epoch Times7. Juni 2010 Aktualisiert: 7. Juni 2010 23:33

Im osteuropäischen Moldawien wurden beide geplanten Shen Yun Performing Arts-Shows für diese Woche abgesagt. Das Theater verschloss seine Türen am Dienstagmorgen, dem Tag der Premiere, und brach seinen Vertrag ohne Erklärungen.

Die lokale Shen Yun-ganisatorin glaubt, dass die chinesische Botschaft dahinter steckt. Sie sagt, dass der chinesische Botschafter das staatlich geführte Theater und das Kulturministerium besuchte. Eben das moldawische Staatsbüro, das ursprünglich die Aufführung von Shen Yun bewilligte.

[Tatiana Kiriyak, Shen Yun-Organisatorin für Moldawien]:
„Der Kulturminister sagte mir persönlich, dass ihn am Freitag der chinesische Botschafter besucht hatte. Und der Botschafter drohte, falls die Show stattfinden würde, müssten Chinas diplomatische Beziehungen mit Moldawien abgebrochen werden.“

Damals im Juli 2009 unterschrieb das chinesische Regime zur wirtschaftlichen Unterstützung eine Vereinbarung mit Moldawien. Es ging um einen Kredit über eine Milliarde Dollar –  viel Geld für ein Land mit einem BIP von weniger als 10 Milliarden. Das Land war von der globalen Finanzkrise hart getroffen.  Am Mittwoch standen die Shen Yun Künstler vor dem Theater, um mit den Theaterbesuchern zu sprechen, denen es nicht möglich war die Show zu sehen. Viele Theaterbesucher unterstützten die Shen Yun Künstler und überreichten ihnen Blumen und Geschenke.

[Yulia Misyura, Shen Yun Ticketbesitzerin]:
„Wir erwarteten nicht, dass so etwas wie dieses passieren könnte, dass jemand einfach die Türe schliessen kann.“

[Vera Sali, Shen Yun Ticketbesitzerin]:
„Ich denke, dass alle diese Show sehen sollten, weil sie aussergewöhnlich ist. Sie bringen die höchste Kultur zu uns.“

[Ustina Spivak, Shen Yun Ticketbesitzerin]:
„Geld ist nicht wichtig. Wichtig ist das Schöne zu sehen.“

Die Shen Yun-Organisatoren von Moldawien sagen, dass sie planen gegen das Theater wegen gesetzwidrigem Vertragsbruch gerichtlich vorzugehen.

Weder das Kulturministerium noch das Theater beantworteten am Mittwoch Anfragen nach einer Stellungnahme.

NTD News, Chisinau, Moldawien.

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2010 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

Die Aufführungen von „Shen Yun“ finden bis Mitte Juni in folgenden Städten statt:

Turin, Italien / 8.-9. Juni

Lodz, Polen / 14.-16. Juni

www.shenyunperformingarts.org

Foto: NTDTV

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion