Foto: NTDTV

„Stimmen von Straßburg“ in Russland

Epoch Times1. Dezember 2010 Aktualisiert: 1. Dezember 2010 0:34

Diese Sänger brauchen keine Instrumente. Sie gehören zum Kammerchor „Voix de Strass“, den Stimmen von Straßburg. Und singen a cappella. Hier bei ihrem ersten Konzert in Russland. Sie sangen im Thronsaal des Katharinenpalastes in Puschkin, das auch „Dorf des Zaren“ genannt wird.

[Catherine Bolzanzhe, Künstlerische Chor-Leitung]:

„Die Menschen hier haben eine großartige Kultur. Ich war mir sicher, dass die Musik ihre Herzen erreicht.“

Die Künstler sangen französische Werke aus dem 15. und 20. Jahrhundert.

[Catherine Bolzanzhe, Künstlerische Chor-Leitung]:

„Jede Stimme hat für sich selbst Bedeutung, deshalb sollten sie zusammen singen.“

Mit seinem Programm „Süßes Frankreich“ präsentiert der Chor klassische, moderne und humorvolle Kompositionen. Die Konzertveranstalter sagten, sie seien überrascht von den künstlerischen Fähigkeiten des Chors.

[Vitaly Vasiliev, Direktor, Center for Humanitarian Programs]:

„Es wurden einige erstaunliche Theaterskizzen auf sehr ungewöhnliche und dramatische Weise gespielt. Fantastisch. Dass das Genre des Kammerchors das Publikum so fesseln kann, ist fantastisch.“

Zuschauer sagten, dass sich der Besuch gelohnt hat.

[Irina Rudoy, Zuschauerin]:

„Es ist sehr schön, insbesondere das Interieur des Palasts und dieser Raum. Sehr interessant. Solch ein kleines Theater.“

Die Akustik im Saal war herausragend.

[Irina Serikova-Shakvoyan, Projektleiterin des Konzerts]:

„Es gibt auch Leute im Saal, die nicht viel über moderne Musik wissen. Aber es ist eine große Sache, so ein Konzert zu veranstalten und zeitgenössische französische Musik zu hören.“

Dies war das letzte Konzert im Rahmen eines Kulturaustauschprogamms zwischen Russland und Frankreich.

NTD, Puschkin, Russland.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion