US-Botschafter drängt Chinas Regime US-Geologe Xue Feng freizulassen

Epoch Times8. März 2011 Aktualisiert: 8. März 2011 21:45

Jon Huntsman, Botschafter der Vereinigten Staaten in China, drückte seine Enttäuschung aus, nachdem der oberste Gerichtshof in Peking einen Appell zur Freilassung des Geologen Xue Feng abgelehnt hatte.

Xue Feng wurde in China geboren und ist eingebürgerter Amerikaner. Seit November 2007 befindet er sich in Haft – wegen Erwerb und Verkauf von Ölindustrie Daten.

Letzten Juli wurde er wegen „Handel mit Staatsgeheimnissen“ zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Das amerikanische Außenministerium forderte das Chinesische Regime auf, ihn freizulassen.

[Jon Huntsman, Amerikanischer Botschafter in China]:
„Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis, wenngleich es nicht gänzlich unerwartet kam. Das ursprüngliche Urteil wurde aufrechterhalten, nämlich acht Jahre Gefängnis und eine Strafe von 200.000 Renminbi. Dies ist eine lange, schwere und schmerzliche Qual für Xue Feng, aber nicht nur für Xue Feng, sondern auch für seine Frau Nan und seine beiden Kinder, Rachel und Alex. Wir sind in regelmäßigem Kontakt mit seiner Familie.“

Mit seinem späteren Arbeitgeber – der in Colorado ansässigen Consultancy IHS Inc – hatte Xue den Verkauf der Ölindustrie-Daten verhandelt. Er sagt, die Daten seien erst nach dem Verkauf als Staatsgeheimnis eingestuft worden.

Unterstützer von Xue behaupten, er habe keine Straftat verübt, und seine Handlung rechtfertigte niemals einen Schuldspruch unter dem unklaren Staatssicherheitsgesetz des chinesischen Regimes.

[Jon Huntsman, Amerikanischer Botschafter in China]:
„Wir fordern von der chinesischen Regierung, die sofortige humanitäre Freilassung von Xue Feng zu prüfen und ihm so ermöglichen, zu seiner Familie und in sein Leben zurück zu kehren. Er ist ein Bürger Amerikas und wir nehmen diesen Fall sehr, sehr ernst, so wie schon in den vergangenen Jahren.“

Sowohl Huntsmans als auch Obamas Administration haben wiederholt auf eine Freilassung von Xue gedrängt.

Foto: NTD
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN