Foto: NTDTV

U.S. Missionar gefoltert in Nordkorea

Epoch Times2. November 2010 Aktualisiert: 2. November 2010 1:07

Ein seltenes Interview mit einem US-Missionar. Er erzählt von schwerer Folter – erlitten während seiner einmonatigen Haft in Nordkorea – er hatte die Grenze illegal überschritten.

Er sagte, er überquerte die Grenze in einer Mission – Aufmerksamkeit gewinnen für Pyongyangs Menschenrechtsverbrechen und hungernde Kinder wie diese.

[Robert Park, Amerikanischer Missionar]:

„Ich hoffte, dass durch mein Opfer die Leute zusammen kommen und dass sie Nordkorea  befreien würden.“

Am 25. Dezember 2009 ging der 28-jährige Robert Park über den zugefrorenen Tumen-Fluss von China nach Nordkorea.Dort wurde er, während seiner Haft, schwer misshandelt und sexuell missbraucht.

[Robert Park, amerikanischer Missionar]:

„Die Narben und Wunden von den Dingen, die mir in Nordkorea passiert sind, sind zu intensiv.“

Er erzählt, dass er nach seiner Freilassung sogar Selbstmord begehen wollte – sagt, was ihm passiert ist, habe ihn für immer gezeichnet.

[Robert Park, amerikanischer Missionar]:

„Als Folge dessen, was in Nordkorea geschehen ist, habe ich jede Art von persönlichem Wunsch weg geworfen. Ich werde niemals in der Lage sein, eine Ehe oder irgendeine Art von Beziehung zu haben.“

Park verurteilt die nordkoreanische Regierung schwer und hat geschworen, sein Leben lang zu helfen, das Kim Jong-II Regime zu zerstören.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion