Eine glückliche Familie.Foto: iStock

Deutsche Väter starten Petition gegen EDEKA-Werbespot: „Mama, danke dass du nicht Papa bist”

Epoch Times12. Mai 2019 Aktualisiert: 12. Mai 2019 19:54
„Mama, danke dass du nicht Papa bist“, heißt es in einem Werbespot von EDEKA. Das sorgte für Empörung bei deutschen Vätern.

Martin Müller fordert Gerechtigkeit. Der Muttertag-Werbespot von EDEKA stärke das Bild aus früheren Zeiten, „in welchen der Vater mit der Erziehung nichts am Hut hatte und angeblich zu dumm war, sich um sein Kind zu kümmern.“

Auch wenn die Werbung teilweise amüsant sei, so überwiegt nach seiner Meinung der negative Aspekt. Deswegen ruft der Facebook-Nutzer zu einer Petition auf. Darin heißt es:

Um die Rechte und Pflichten für Väter weiter zu stärken in der heutigen Zeit, ist es wichtig, dass sich Mütter und Väter auf allen Ebenen auf Augenhöhe begegnen.“

Müller fordert eine Entschuldigung von EDEKA und eine Bestätigung, dass dieser Spot eine „weitaus überzogene Karikatur“ darstelle, die den Vätern ihre positive Rolle nicht in Abrede stellen wolle.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Der Werbespot vermittele das Bild, „dass alle Väter tollpatschig, grobmotorisch, zum Teil sexistisch und gewalttätig sind“. Das sei eine „absolute Diffamierung sowie eine Denunzierung und eine Diskriminierung der Männer in Ihrer Rolle als Väter statt.“

Für eine gesunde Entwicklung des Kindes sei es von Vorteil, beide Elternteile als Bezug zu haben. „Der Werbespot von EDEKA leistet dazu keinen Beitrag“, so Müller in der Begründung seiner Petition, die bislang 703 Unterstützer gefunden hat. (sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion