Italiens Präsident Sergio Mattarella.Foto: Sergio Mattarella

Italiens Präsident kämpft mit rebellischer Haarsträhne: „Auch ich gehe nicht mehr zum Friseur“

Epoch Times28. März 2020 Aktualisiert: 28. März 2020 10:42
Ungewollte Erheiterung in den Onlinenetzwerken. Eine nicht für die Öffentlichkeit gedachte Äußerung des italienischen Präsidenten Sergio Mattarella verbreitete sich unter dem Hashtag #ehGiovanni rasend schnell.

Italiens Präsident Sergio Mattarella hat sich in einer ungewollt komischen Situation die Sympathie seiner Landsleute zugezogen: Als sich der in Italien äußerst respektierte Staatschef am Freitag für eine Ansprache im Fernsehen vorbereitete, hüstelte und räusperte, ertönte die Stimme seines Beraters Giovanni Grasso aus dem Off, der ihn aufforderte, eine rebellische Haarsträhne zu glätten.

Der 78-jährige Präsident kam der Aufforderung zunächst ohne große Überzeugung nach und erklärte dann: „Eh Giovanni, auch ich gehe nicht mehr zum Friseur.“


Mattarellas Auftritt wurde in allen Medien übertragen, ohne dass die fragliche Szene, die nicht zur Sendung bestimmt war, herausgeschnitten wurde. Der Präsidentenpalast entschuldigte sich später für den Fehler, in Onlinenetzwerken sorgte die Szene dagegen für Erheiterung: Der Hashtag #ehGiovanni verbreitete sich rasend schnell.

In seiner Ansprache, der zweiten seit Beginn der Corona-Pandemie in Italien, appellierte Mattarella eindringlich an die europäischen Staats- und Regierungschefs: „Alle müssen die Schwere der Bedrohung für Europa klar verstehen, bevor es zu spät ist.“

Italien ist das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land Europas. Mehr als 9000 Menschen starben bereits an der  Lungenkrankheit Covid-19. Mehr als 85.000 Menschen haben sich infiziert. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion