Sowohl für das Ausstechen von Weihnachtsplätzchen als auch für das Beladen von Containern gibt es nicht DIE optimale Lösung.Foto: iStock

Das ewig unlösbare Rätsel: Wie steche ich Weihnachtsplätzchen am besten aus?

Von 10. Dezember 2020 Aktualisiert: 11. Dezember 2020 8:47
Irgendwann im Leben stand wohl jeder über ausgerollten Plätzchenteig gebeugt und hat darüber nachgedacht, wie man die meisten Weihnachtsplätzchen mit möglichst wenig Abfall ausstechen kann. Haben Sie DIE beste Variante gefunden? Nein? Nicht schlimm. Inzwischen haben sogar Mathe-Experten aufgegeben, einen Computeralgorithmus zu finden, der diese Art von geometrischem Problem löst.

Wie können wir den Teig beim Ausstechen von Weihnachtsplätzchen maximieren? Wie packen wir einen Koffer oder füllen einen Küchenschrank und nutzen dabei den Platz optimal aus? Man mag sich gedacht haben: „Es muss doch einen besten Weg geben, dies zu tun.“

Ab sofort scheint das Kopfzerbrechen über dieses Real-Live-Tetris reine Zeitverschwendung zu sein. Mathematiker haben – trotz Supercomputer – herausgefunden, dass es vorläufig unmöglich ist, DIE beste Anordnung für mehr als vier oder fünf würzige Lebkuchenmänner oder Weihnachtsplätzchen zu bestimmen.

Kein Weihnachtswunder zu erwarten

Assistenzprofessor Mikkel Abrahamsen von der Fakultät für Informatik der Universität von Kopenhagen (Dänemark) hat mit zwei Forscherkollegen untersucht, wie schwierig es ist, den optimalen Weg zu finden, um Objekte in zwei Dimensionen ohne Überlappung zu packen. An diesem Rätsel tüfteln Informatiker nicht erst in der Weihnachtszeit, sondern bereits seit Jahrzehnten.

„Während Algorithmen uns in die Lage versetzen, ernsthaft komplexe Probleme zu lösen, ist dies eines, das für die heutigen Computer zu viel des Guten ist“, sagte Prof. Abrahamsen. Weiter sagte er:

Im Moment ist es nicht möglich, mehr als 5 bis 10 Objekte optimal zu packen. Unsere [Studie] deutet darauf hin, dass sich diese Zahl in nächster Zeit wahrscheinlich nicht wesentlich erhöhen wird.“

Dinge optimal zu verpacken ist nicht nur ein gelegentliches Problem im Haushalt, sondern in einer Vielzahl von Industrien. Dazu gehört auch die Textilindustrie oder die Metallverarbeitung. Letztere können die Abfälle ähnlich wie beim Plätzchenteig immerhin wieder einschmelzen und „neu ausrollen“. In der Schifffahrt gilt das für das Packen von Containern.

Bei mehr als vier Pfefferkuchen wird’s kritisch

Wir kennen die Größe des kleinsten quadratischen Containers, in den wir bis zu 10 quadratische Paletten packen können. Aber wenn wir nur eine zusätzliche Palette hinzufügen, wird es unmöglich, die optimale Größe des Containers zu berechnen. Abrahamsen erklärt:

„Wenn mehr Paletten hinzugefügt werden, steigt die Berechnungszeit über-exponentiell an. Da können nicht einmal die besten Computer mithalten. Theoretisch ist es möglich. Aber basierend auf der Geschwindigkeit, mit der die Rechenleistung wächst, wird es wahrscheinlich Millionen von Jahren dauern, bis wir in der Lage sind, das Handling von ein paar zusätzlichen Objekten zu optimieren.“

Außerdem, wenn man mit komplizierteren Formen arbeitet, wie zum Beispiel Lebkuchenmännchen oder Weihnachtsbaum-Plätzchen steigt der Rechenaufwand enorm. Laut Abrahamsen steigen dann auch die besten Computer bei mehr als vier Weihnachtsplätzchen aus.

Sowohl in der Weihnachtsbäckerei als auch beim Beladen von Containern gibt es also keine besseren Lösungen für Packprobleme als die, die wir Menschen uns ausdenken können.

Eine unendliche Anzahl von Weihnachtsplätzchen

Was macht es so schwierig? Das Problem ähnelt laut Abrahamsen dem Lösen von Gleichungen fünften Grades oder höher und mit vielen Unbekannten. Hier ist bekannt, dass eine solche Lösung nicht immer mit regulären Rechenoperationen aufgeschrieben werden kann.

„Unsere Studie beweist, dass das Problem eine Natur hat, die wir in der Mathematik als kontinuierlich bezeichnen“, erklärt Abrahamsen. Mit anderen Worten: Man muss alle Stellen und Winkel kennen, an denen Weihnachtsplätzchen platziert beziehungsweise, in die sie gedreht werden können“.

Da die möglichen Kombinationen unendlich sind, ist es unmöglich eine Liste aller Möglichkeiten zu erstellen, die man ausprobieren muss, um eine optimale Packlösung zu finden. Stattdessen müssen Algorithmen das Packproblem eher analytisch vorgehen. Das ist zeitaufwändig und steht im Gegensatz zu vielen anderen bekannten algorithmischen Problemen. Häufig kann man eine begrenzte – wenn auch ungeheuer große – Anzahl von Kombinationen ausprobieren, um DIE optimale zu finden.

„Sowohl in der Industrie als auch an der Küchentheke müssen wir uns weiterhin mit unseren weniger als optimalen Lösungen zufriedengeben“, schließt Prof. Abrahamsen, „und uns darauf verlassen, dass wir Menschen für diese Art von Aufgaben – bis auf Weiteres – immer noch besser sind als Computer.“

(Mit Material der Universität Kopenhagen)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion