Wenn doch alle Bettwanzen so kuschlig wären.Foto: Brian Kersey/Getty Images

Mit Spürhunden gegen Bettwanzen im Urlaubsgepäck

Epoch Times13. April 2018 Aktualisiert: 13. April 2018 17:17
Wer sich nach der Rückkehr aus dem Urlaub in Sicherheit vor unerwünscht mitgebrachten Bettwanzen wiegen will, kann an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main künftig auf die Spürnase speziell ausgebildeter Hunde vertrauen.

Wer sich nach der Rückkehr aus dem Urlaub in Sicherheit vor unerwünscht mitgebrachten Bettwanzen wiegen will, kann an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main künftig auf die Spürnase speziell ausgebildeter Hunde vertrauen.

Für 106 Euro für drei Koffer können Reisende ab sofort die Dienste des „Bed Bugs Teams“ in Anspruch nehmen, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Freitag mitteilte. Jeder weitere Koffer kostet 29 Euro.

Bettwanzen seien „ein unliebsames, aber kein seltenes Urlaubsmitbringsel“, erklärte das Unternehmen. Für die speziell ausgebildeten Hunde mit ihrem feinen Geruchssinn sei das Aufspüren der kleinen Blutsauger kein Problem. Seit 2016 ist das „Bed Bugs Teams“ bereits am Frankfurter Flughafen im Einsatz; bislang suchten die fünf Hundeführer und fünf Spürhunde des Teams allerdings lediglich Hotels und Flugzeuge auf die Parasiten ab.

Um die Dienste der Spürhunde in Anspruch zu nehmen, sollten Reisende bis zu drei Tage vor ihrer Rückkehr eine E-Mail an [email protected] senden und dort Angaben zu ihrer Flugnummer und ihrer Ankunftszeit machen, erklärte Fraport. Falls die Hunde dann tatsächlich anschlagen sollten, gebe es die Möglichkeit, einen am Flughafen ansässigen Kammerjäger zu bestellen, der die Insekten dann bekämpfe.

Die Bettwanze (Cimex lectularius) ist über weite Teile der Erde verbreitet. Die nachtaktiven Parasiten ernähren sich vom Blut etwa von Menschen oder Haustieren. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion