Der 17-jährige Tryston Zohfeld aus Texas wurde 10 Tage auf der Intensivstation behandelt, weil seine Lunge kollabierte. Ärzte sehen einen Zusammenhang mit seinem täglichen E-Zigarettenkonsum. (Symbolbild)Foto: iStock

Nach Lungenkollaps im Koma: E-Zigarette kostet 17-Jährigem fast das Leben

Epoch Times20. September 2019 Aktualisiert: 16. März 2020 12:27
Die Lunge eines 17-Jährigen kollabierte, da sie die Inhaltsstoffe der E-Zigarette nicht verarbeiten konnte. „Dampfen“ ist nicht wirklich gesund. Bis heute gibt es diesbezüglich keine genauen Studien und viele Ex-Raucher glauben, dass sie gesünder rauchen. Dem ist aber nicht so!

Tryston Zohfeld aus Texas verbrachte 10 Tage auf der Intensivstation. Nachdem seine Lungen versagt hatten, musste er künstlich beatmet werden. Die Ärzte denken, dass die Stoffe seiner E-Zigarette schuld daran waren.

Ende Juli dieses Jahres ereignete sich das Unglück: „Ich wachte auf und übergab mich. Mein Herz schlug dermaßen schnell, dass ich panisch wurde. Ich glaubte, einen Herzinfarkt zu haben. Der Puls war bei weit über 140“, sagte Tryston Zohfeld, 17, gegenüber dem ABC-Partner „WFAA“.

Seine Familie brachte ihn sofort in das „Cook Children’s Hospital“ in Fort Worth, wo er auf die Intensivstation gebracht und in ein medizinisch bedingtes Koma versetzt wurde. Er wurde dann für etwa 10 Tage an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

„Der Tag, an dem sie ihn intubierten, war der schlimmste Tag meines Lebens“, sagte Matt Zohfeld, Trystons Vater, der lokalen Nachrichtenstation. „Wir gingen im Prinzip völlig ahnungslos und sehr naiv in dieses Krankenhaus. Wir konnten uns überhaupt nicht vorstellen, was eigentlich los war. Wir hatten keine Ahnung, ob er es überhaupt schaffen würde oder nicht“, bemerkte sein Vater. „Das war sehr schwer auszuhalten.“

Von der E-Zigarette ins Koma

Röntgenaufnahmen belegten, dass der Teenager eine totale Blockade in seiner Lunge hatte. Er konnte nicht mehr selbständig atmen. „Wir sind alle Eventualitäten durchgegangen, was diese Blockade verursacht haben könnte“, sagte Dr. Karen Schultz, Fachärztin für Pädiatrie und Pulmonologie, der Station.

Erst später enthüllte ein Familienmitglied, dass Tryston E-Zigarette rauchte, und das bereits seit er in der 8. Klasse war. Seine Eltern wussten angeblich nichts davon.

„Da ging uns natürlich ein Licht auf“, erklärte sein Vater. „Es begann plötzlich Sinn zu machen, warum wir keine der üblichen Symptome fanden.“ Tryston wurde erst nach 18 Tagen aus dem Krankenhaus entlassen.

E-Zigarette alles andere als harmlos

„Ich bekam definitiv eine zweite Chance. Sobald ich aus dem Koma aufgewacht war, wusste ich, was ich tun wollte“, erklärte er der WFAA. „Ich muss anderen Jugendlichen klarmachen, wie sie sich durch eine E-Zigarette schaden können. Das ist wirklich das, was passieren kann, wenn man E-Zigaretten raucht und es ist nicht etwas, das man auf die leichte Schulter nehmen sollte, weil sie angeblich doch so harmlos seien. Sie sind nicht so sicher, wie es überall angepriesen wird.“

Laut CBS News registrieren auch Gesundheitsbehörden einen starken Anstieg von schweren Lungenerkrankungen, die durch E-Zigaretten verursacht werden.

„Es gab einen astronomischen Anstieg von Teenagern und jungen Erwachsenen, die E-Zigaretten verwenden“, sagte die Kinderärztin Dr. Susan Walley der University of Alabama in Birmingham dem Sender. „Wir sehen mittlerweile immer mehr Jugendliche, die ‚Dampfen‘, was bedeutet, dass die E-Zigarette ein hohes Suchtpotenzial birgt. Das will nur keiner wirklich zugeben.“

Das U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) berichtet, dass keine bestimmte Marke oder ein bestimmtes Liquid mit allen Krankheiten in Verbindung gebracht werden kann. Es kommt auf den jeweiligen Typus oder Geschmack des Liquids an.

Liquide und THC – Eine verhängnisvolle Kombination?

Der erfolgreichste E-Zigarettenhersteller Juul sagt, dass „die Überwachung und all diese Berichte und Aufklärungen wichtig sind. Wir selbst haben sehr genaue Sicherheitsüberwachungssysteme im Einsatz. Die Berichterstattungen deuten allerdings auch darauf hin, dass die Jugendlichen sowohl Nikotin als auch THC zu sich nehmen. Auch wenn das THC eine kontrollierte Substanz ist, die verkaufen wir aber nicht. Dennoch werden diese Substanzen eingenommen“, berichtete ein Sprecher gegenüber CBS. Er fügte hinzu: „Darauf haben wir keinen Einfluss.“

Die CDC sagt zudem, dass viele Patienten den Gesundheitsbehörden erklärten, dass sie die Liquide für E-Zigaretten zusammen mit THC verwendeten.

„Der wichtigste Punkt, den ich den Eltern vermitteln möchte, ist, dass E-Zigaretten nicht sicher sind“, sagte Walley. „Wir sehen einige sehr, sehr drastische gesundheitliche Auswirkungen und wir wissen wirklich nicht genau, was die Langzeitstudien noch offenbaren werden.“

Ende August berichtete die CDC von derzeit 153 möglichen Fällen schwerer Lungenerkrankung in 16 Staaten, die durch E-Zigaretten verursacht worden sein könnten. „Während einige Fälle in den verschiedenen Staaten ähnlich sind und mit der Verwendung von E-Zigaretten in Verbindung gebracht werden können, sind mehr Informationen erforderlich, um festzustellen, was die tatsächlichen Ursachen der Lungenkrankheiten sind“, so die CDC.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: 17-Year-Old Boy’s Lungs Completely Blocked From Vaping, Reports Say (deutsche Bearbeitung Jacqueline Roussety)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion