Landtagswahl.Foto: iStock

Beliebtheitswerte von Haseloff intakt – doch Aussagen von Ost-Beauftragtem bleiben Unsicherheitsfaktor

Von 4. Juni 2021 Aktualisiert: 4. Juni 2021 16:57
Profitiert die CDU unter Ministerpräsident Reiner Haseloff von Leihstimmen kleinerer bürgerlicher Parteien? Eine „ZDF“-Umfrage sieht Chancen für die Union in Sachsen-Anhalt, ihr Landtagswahlergebnis von 2016 sogar noch leicht zu verbessern.

Nachdem einige Umfragen vor den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt am kommenden Sonntag (6.6.) ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der regierenden CDU und der AfD um den ersten Platz vorhergesagt hatten, könnte Ministerpräsident Reiner Haseloff nun doch auf den letzten Metern von zusätzlichem Rückenwind profitieren. Dies legt zumindest eine am Donnerstagabend veröffentlichte „ZDF“-Prognose nahe.

Vor allem Leihstimmen von Wählern, die mit einer Zweitstimme für die FDP geliebäugelt hatten, könnten in letzter Minute der Union zugutekommen. Gleichzeitig dürfte die Entwicklung die Hoffnungen der Freien Wähler zunichtemachen, ihren Überraschungserfolg von Rheinland-Pfalz zu wiederholen und erstmals in den Magdeburger Landtag einzuziehen.

Grüne könnten einstellig bleiben

Der Umfrage des Politbarometers zufolge kann die CDU am Sonntag mit 30 Prozent der Stimmen rechnen, was leicht über den 29,8 Prozent des Jahres 2016 angesiedelt wäre. Gegenüber der Vorwoche wäre dies ein Plus von einem Prozentpunkt. Demgegenüber würde die FDP 1,5 Prozent einbüßen – mit 6,5 Prozent wäre ihr der erste Landtagseinzug seit 2006 jedoch sicher.

Die AfD, die andere Umfrageinstitute zuletzt bei bis zu 28 Prozent gehandelt hatten, verharre bei 23 Prozent und damit knapp unter dem Resultat von 2016. Allerdings würde sich das Szenario der Landtagswahlen vom März in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt nicht wiederholen, wo die Partei jeweils ein Drittel ihrer Stimmen verloren hatte.

Die Union würde jedoch erneut vor einer schwierigen Koalitionsbildung stehen. Da sie ein Bündnis mit der AfD oder der Linkspartei, die auf 11,5 Prozent käme, ausgeschlossen hat, müsste sie entweder die SPD wieder mit ins Boot holen, die bei zehn Prozent gehandelt wird, oder die Grünen, die mit neun Prozent im einstelligen Bereich blieben.

61 Prozent mit Amtsführung Haseloffs zufrieden

Der offenbare Rückenwind für Ministerpräsident Haseloff auf den letzten Metern dürfte auch mit den jüngst forcierten Mahnungen aus der Union zu tun haben, die AfD nicht zur stärksten Kraft im Landtag werden zu lassen.

Haseloff selbst und der Bundesvorsitzende Armin Laschet hatten in den vergangenen Tagen offensiv dafür geworben, ein solches Szenario zu verhindern – was angesichts der Stimmungslage im Land lediglich mit der CDU zu bewerkstelligen wäre.

Ob der Union die Äußerungen ihres Ost-Beauftragten Marco Wanderwitz noch schaden könnten, der von einem angeblichen Defizit an demokratischer Überzeugung in Ostdeutschland gesprochen hatte, bleibt ein Unsicherheitsfaktor. Andererseits sind die Beliebtheitswerte Haseloffs als Ministerpräsident intakt: In einer Infratest-Dimap-Umfrage im Auftrag des „MDR“ äußerten sich 61 Prozent der Befragten mit seiner Arbeit zufrieden. Im Sommer des Vorjahres waren es sogar 76 Prozent gewesen.

CDU-Funktionäre werben als „Unternehmerinitiative“

Kurz vor der Wahl hat sich auch eine „Unternehmerinitiative Sachsen-Anhalt“ mit einer halbseitigen Annonce in Sachsen-Anhalts führenden Tageszeitungen zu Wort gemeldet und Haseloff ihr Vertrauen ausgesprochen. Er stehe, so die Inserenten, für „eine gute wirtschaftliche Entwicklung, Beständigkeit und Nachhaltigkeit“ ohne „Experimente nach rechts oder links“ und stärke damit „unsere Demokratie und soziale Marktwirtschaft“.

Der Magdeburger AfD-Stadtrat Ronny Kumpf wirft der Initiative vor, „Etikettenschwindel“ zu betreiben, weil sich unter den Unterzeichnern langjährige Mitglieder und sogar Funktionäre der CDU befinden, wie GEREC-Geschäftsführer Karl Gerhold, der auch Landesschatzmeister der Union ist.

Dennoch ist das Stimmungsbild, das die „Unternehmerinitiative“ zeichnet, nicht völlig abseits des Eindrucks, der auch in breiten Bevölkerungsschichten von Sachsen-Anhalt vorherrscht. Zwar haben die Corona-Krise und die Lockdown-Folgen die Stimmung auch zu Ungunsten der Landesregierung etwas eingetrübt, dennoch wird Haseloff zugutegehalten, das Land nach seinen Möglichkeiten passabel durch die Krise gebracht und Schlimmeres verhindert zu haben.

Herausforderungen für Sachsen-Anhalt bleiben groß

Dass Haseloff regelmäßig auch kritische Worte in Richtung Berlin verlor und in Fragen wie der Rundfunkgebühr standhaft geblieben ist, hat ihm ebenfalls Sympathien eingebracht. Zur fehlenden Wechselstimmung im Land kommt dazu, dass potenzielle Konkurrenten um den Posten des Ministerpräsidenten entweder weithin unbekannt, unbeliebt oder beides sind.

Anders als in westdeutschen Bundesländern haben in Sachsen-Anhalt auch die Grünen mit Gegenwind zu kämpfen: Die Blockadepolitik gegen den Ausbau der A14 nach Schwerin und Wismar schadet der Partei in dem ländlich strukturierten Bundesland ebenso wie die jüngsten Forderungen nach einer weiteren Benzinpreiserhöhung.

Die neue Landesregierung – wie immer sie am Ende auch aussehen wird – steht dennoch vor gewaltigen Herausforderungen. Neben der Bewältigung der Corona-Folgen leidet das Land unter Überalterung, Ausdünnung des ländlichen Raumes, Defiziten bei der Digitalisierung und einer Krise des öffentlichen Schulwesens. Ein chronischer Lehrermangel, wie er erst am heutigen Freitag wieder von den führenden Medien des Landes diagnostiziert wurde, ist dabei nur ein Symptom des Problems.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion