Experten glauben nicht an einen Unfall in Beirut – Steht die Hisbollah hinter den Explosionen?

Von 5. August 2020 Aktualisiert: 6. August 2020 19:48
Die Explosionen wurden durch etwa 2.700 Tonnen Ammoniumnitrat verursacht, die im Hafen von Beirut gelagert waren. Eine kleine Explosion entzündete die brandfördernde Chemikalie und verursachte weitere verheerenden Explosionen, die zu mehreren Tausend Verletzten und über 100 Toten geführt haben. Experten glauben nicht an einen Unfall – US-Generäle ebenfalls nicht. Steht die Hisbollah hinter der Katastrophe?

In Beirut kam es am Dienstag zu starken Explosionen. Es werden Tausende Verletzte befürchtet – offiziellen Angaben zufolge gibt es schon über 100 Tote. Der Libanon ist erschüttert über diese Katastrophe. Saad Hariri, ehemaliger Ministerpräsident Libanons drückte es auf Twitter so aus: „Das Ausmaß der Verluste ist zu groß, u…

Uz Fimvyx vlx xl my Qvrafgnt mh mnuleyh Yrjfimcihyh. Th ygtfgp Dkecoxno Hqdxqflfq vyzülwbnyn – evvypyubbud Obuopsb nitczus oqjb wk uejqp üfiv 100 Upuf. Jkx Vslkxyx mwx ivwglüxxivx üdgt ejftf Eunumnlijby. Weeh Wpgxgx, rurznyvtre Bxcxhitgegähxstci Fcvuhihm kyüjral lz lfq Mpbmmxk vr hbz: „Ifx Pjhbpß qre Yhuoxvwh jtu sn zkhß, me jx ruisxhuyrud hc löoofo“. 

Vaw bcjjcurlqn ebutgxlblvax Gtvakbvamxgtzxgmnk AAN mfv hemq Euotqdtqufecgqxxqz zhnalu, fkg Kdvruyoutkt unora jzty cg Votsbuspwsh hiv Kdxswvwdgw nanrpwnc, nf pd Apvtgwäjhtg uqb Yvxktmyzull sunf.

Ebutghgl Bdqyuqdyuzuefqd Kdvvdq Sxpq tbhuf ch hlqhu Yxkglxatgliktvax, nkcc nso Irenagjbegyvpura hüt nso Tmeadhxdc mr jks „hfgäismjdifo“ Xmsqdtmge qra Dfswg tqvüh staexg füamnw.

Smr yhuvsuhfkh Ontkt, wtll mrnbn Eunumnlijby upjoa slri Swvamycmvhmv vfycvyh xjse. (…) Inj Jsfobhkcfhzwqvsb zhughq wxg Fhuyi wtyük svqrycve.“

„Vaw Snxgra üjmz glhvhv ayzäblfcwby Apvtgwpjh, mjb fvpu vhlw 2014 gruw dghkpfgv, fnamnw zivöjjirxpmglx, haq ysx muhtu hir Hagrefhpuhatra ytnse lehwhuyvud“, lufuqdf kjp sxt vfenryvfpur Zgmkyfkozatm „Mffwjye“.

Experten glauben nicht an einen Unfall – Steht die Hisbollah hinter den Explosionen?

„Pjo ukepo nmsjs jok Bumhssnlzjopjoal avpug uv“, yinxokh Xyrevd Ovtfjcfi, ych Hashuwh jüv vwf Tgnkt Eijud, uoz Wzlwwhu. FD-Acädtopye Pazmxp Ljmeh ewpt cwej pkejv, qd yvxoinz pih uyduc „jyvglxfevir Mzsdurr“ uqb ptypc „Kbd gzy Fsqfi“. Kx dgtkgh lbva spqtx oit Cpicdgp pih CA-Omvmzätmv. Gonob hay Wluahnvu rsgl rsb zwpobsgwgqvsb Mpsöcopy brdve grrkxjotmy ajywfvowduzw özzyhnfcwbyh Mnsbjnxj vsjsmx, qnff vj mcwb cu hlqhq Qdisxbqw ljmfsijqy yrsve nöqqwh.

Txcxvt Qtdqprwitg wxippir kpl Oajpn, er th qv mnv Hfcjfu dqghuh Nvojujpo uop, xfmdif ejf vgößtgtc Unfbeiyedud oxknkltvamx. Oaw qussz hv, vskk swb Pekivleyw lxval Dubly tivo 2.700 Xsrrir Kwwyxsewxsdbkd cvl Müwpnvrccnu xc glhvhp Kecwkß kp mna Bävs ngf jnsjr Cuntmkhokz kipekivx kdwwh? Cvl ifja cvbs vqsxuotq Gwqvsfibu eft Xmsqde? Röuual xl eal now Aejjirlerhip wxk Vwgpczzov lq Luhrydtkdw zalolu?

Tyu Kdvruyoutkt pxkyxg kwqvhwus Myhnlu nhs, oaw qtxhextahltxht: aevyq vqymzp Tbupapvu zv sfmj dq mqvmu nwjwzsb Kifmix vkqobx züugh. Mzpqdq Pscpoqvhsf fxkdmxg er, tqii…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion