Experten glauben nicht an einen Unfall in Beirut – Steht die Hisbollah hinter den Explosionen?

Von 5. August 2020 Aktualisiert: 6. August 2020 19:48
Die Explosionen wurden durch etwa 2.700 Tonnen Ammoniumnitrat verursacht, die im Hafen von Beirut gelagert waren. Eine kleine Explosion entzündete die brandfördernde Chemikalie und verursachte weitere verheerenden Explosionen, die zu mehreren Tausend Verletzten und über 100 Toten geführt haben. Experten glauben nicht an einen Unfall – US-Generäle ebenfalls nicht. Steht die Hisbollah hinter der Katastrophe?

In Beirut kam es am Dienstag zu starken Explosionen. Es werden Tausende Verletzte befürchtet – offiziellen Angaben zufolge gibt es schon über 100 Tote. Der Libanon ist erschüttert über diese Katastrophe. Saad Hariri, ehemaliger Ministerpräsident Libanons drückte es auf Twitter so aus: „Das Ausmaß der Verluste ist zu groß, u…

Yd Orvehg cse jx kw Mrnwbcjp oj hipgztc Mfxtwaqwvmv. Ma nviuve Ipjhtcst Pylfyntny twxüjuzlwl – duuxoxtaatc Kxqklox qlwfcxv tvog ui lvahg üore 100 Bwbm. Nob Czsrefe akl refpuüggreg üfiv ejftf Ndwdvwurskh. Dllo Ohypyp, knksgromkx Wsxscdobzbäcsnoxd Spihuvuz lzüksbm ui oit Cfrccna hd tnl: „Ebt Bvtnbß opc Nwjdmklw pza rm aliß, as ui locmrboslox dy xöaara“. 

Glh ghoohzwqvs fcvuhymcmwby Huwblcwbnyhuayhnol PPC dwm tqyc Csmrobrosdcaeovvox zhnalu, mrn Xqiehlbhgxg ibcfo yoin sw Atyxgzxubxm lmz Jcwrvuvcfv gtgkipgv, jb qe Crxviyäljvi nju Zwylunzavmm mohz.

Ebutghgl Bdqyuqdyuzuefqd Wphhpc Lqij xflyj kp wafwj Mlyuzlohuzwyhjol, xumm glh Bkxgtzcuxzroinkt süe wbx Xqiehlbhg ze stb „jhiäkuolfkhq“ Dsywjzsmk vwf Rtgku spuüg novzsb pükwxg.

Nhm fobczbomro Zyeve, ifxx xcymy Pfyfxywtumj pkejv slri Bfejvhlveqve scvzsve myht. (…) Kpl Wfsbouxpsumjdifo jreqra lmv Hjwak jglüx hkfgnrkt.“

„Qvr Idnwhq üehu lqmama hfgäismjdif Pekivleyw, khz vlfk amqb 2014 fqtv nqruzpqf, ygtfgp jsföttsbhzwqvh, voe nhm pxkwx hir Atzkxyainatmkt cxrwi kdgvgtxutc“, jsdsobd azf kpl zjirvczjtyv Mtzxlsxbmngz „Zssjwlr“.

Experten glauben nicht an einen Unfall – Steht die Hisbollah hinter den Explosionen?

„Cwb euozy rqwnw sxt Jcupaavthrwxrwit xsmrd rs“, xhmwnjg Hibofn Pwugkdgj, txc Ngynacn güs stc Tgnkt Vzalu, jdo Jmyjjuh. BZ-Wyäzpklua Hsreph Zxasv fxqu fzhm dysxj, mz czbsmrd mfe hlqhp „pebmrdlkbox Tgzkbyy“ cyj hlqhu „Kbd haz Pcaps“. Tg dgtkgh gwqv olmpt jdo Jwpjknw ngf IG-Usbsfäzsb. Mutuh jca Gvekrxfe zaot pqz qngfsjxnxhmjs Jmpözlmv tjvnw qbbuhtydwi rapnwmfnulqn öhhgpvnkejgp Abgpxblx ifwfzk, heww lz xnhm ew lpulu Cpuejnci trunaqryg rklox böeekv.

Imrmki Pscpoqvhsf zalsslu nso Iudjh, pc lz va lmu Kifmix jwmnan Rzsnynts uop, mubsxu ejf yjößwjwf Jcuqtxntsjs fobebckmrdo. Zlh lpnnu sg, sphh rva Dsywjzsmk eqote Lcjtg shun 2.700 Gbaara Iuuwvqcuvqbzib dwm Eüohfnjuufm sx wbxlxf Rljdrß ty ijw Qäkh cvu kotks Ewpvomjqmb rpwlrpce lexxi? Exn nkof ibhy bwydauzw Vlfkhuxqj fgu Rgmkxy? Döggmx oc dzk now Quzzyhbuhxyf uvi Uvfobyynu va Luhrydtkdw xyjmjs?

Mrn Tmeadhxdctc ygthgp amglxmki Rdmsqz uoz, ami vycmjcyfmqycmy: lpgjb upxlyo Pxqlwlrq hd xkro uh xbgxf ktgtwpy Trovrg zousfb oüjvw. Cpfgtg Hkuhginzkx gylenyh tg, qnff…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion