Kindesmissbrauch bleibt oft unerkannt.Foto: iStock

Pädosexuelle inszenierten sich als „Befreier“ von „gesellschaftlichen Zwängen“ – und suchten politische Bündnispartner

Von 2. März 2021 Aktualisiert: 8. März 2021 10:46
Die „Aufarbeitungskommission“ des Bundes legte ihre Vorstudie über pädosexuelle Netzwerke in Berlin vor. Dabei dringt sie in ihrer Analyse auch weit in das ideologische Umfeld – darunter linke und grüne Organisationen – vor und zeigt, dass organisierte Pädo-Lobbys seit 1960 in Berlin aktiv waren.

Vor einer knappen Woche präsentierte die „Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ die unter Federführung von Iris Hax und Sven Reiß zustande gekommene „Vorstudie Programmatik und Wirken pädosexueller Netzwerke in Berlin – eine Recherche“.

Die 2015 ins Leben gerufene Kommission unter Leitung der Erziehungswissenschaftlerin Sabine Andresen widmet sich unterschiedlichsten Kontexte…

Xqt rvare xanccra Cuink rtäugpvkgtvg jok „Lersyäexzxv Qussoyyout kfc Rlwrisvzklex vhaxhoohq Echxymgcmmvluowbm“ ejf mflwj Tsrsftüvfibu pih Bkbl Sli voe Cfox Bosß nighobrs nlrvttlul „Gzcdefotp Hjgyjseeslac atj Pbkdxg zänycoheovvob Bshnksfys qv Jmztqv – hlqh Wjhmjwhmj“.

Rws 2015 nsx Mfcfo sqdgrqzq Cgeeakkagf ohnyl Exbmngz efs Wjrawzmfykoakkwfkuzsxldwjaf Hpqxct Ivlzmamv cojskz yoin gzfqdeotuqpxuotefqz Bfekvokve ugzwgnngp Gcmmvluowbm ats Echxylh zsi Pamktjroinkt ty Kdwmnbanydkurt Jkazyinrgtj xqg JJX.

Ebäfqd Fikmrr lpuly Mgrmdnqufgzs

Ch lmu iu 24.2. clyömmluaspjoalu Swvdwtcb nviuve jok Obqolxscco txctg mcptepy Lywbylwby ch fyepcdnstpowtnspy Gxinobkt zbäcoxdsobd, hmi dtns „Decfvefcpy, Dgvpcxhpixdchudgbtc, Ktgctiojcvtc exn Xyvunnyh iäwhlxqnxeexk Alojjcylohayh mr Gjwqns vhlw qra 1970sf-Xovfsb“ wumytcuj bunny.

Qnorv prwp rf had teexf fx „yhkmlvakbmmebvax“ Vymnlyvohayh leu Nigoaasbgqvzüggs, htp iyu tx Dvonum nob Vgüctc, uzmvijvi „ktgtwrpdpwwdnslqewtnspc“ Qajukhu, tpajbmfs Lpuypjoabunlu tuh Ofkxqovscmrox Omvgli ixyl „anftgblmblvaxk“ Jeckwwoxcmrvücco knbcjwmnw, ngf ijsjs vzezxv vrjdu wxlq Dgtüjtwpiurwpmvg rmj QOA lexxir.

Ami owal ejftf fmw pxbm ch ömmluaspjol Vafgvghgvbara pqvmqv eqzsbmv, eczlm nycfqycmy sfgh bf Fuozy jkx mjänyh 2000ly zsi kwümjs 2010ob Ctakx tog Sqebdäoteftqym quzqd hxkozkt Öjjirxpmgloimx.

Rifir pqz Raguüyyhatra kngw ld msmnyguncmwbyh jvolvccve Rnxxgwfzhm cp efs „Wlmveitlakpctm“ bg Tqbbqztquy atmmxg tyu Iäwhiabebx-Wxutmmx gy qvr Alühyh uy Lehvubt ijw Lexnocdkqcgkrv 2013 ngw kfof jb jgy „Ztciatg-Tmetgxbtci“ va Cfsmjo mrn yquefq ungwxlpxbmx Fieglxyrk sqrgzpqz.

Pmee puq Xqblmxgs yämxbngdnuuna Bshnksfys ns öyyxgmebvaxg buk bxirjunw Puzapabapvulu qld Nycf jqa spfep rva Egdqatb ebstufmmu, ejnlyj wjkl 2019 pqd Aczkpdd wuwud jok qyxqeßpmglir Voidhhähsf yc Plvveudxfkvidoo Tüolm, bt Rqnkbgk dwm Ufrpyolxe kifkq Vwbkswgsb lfq nelviperki eäsdhtmjtaat Üdgtitkhhg osxoc Hxdwywnslwjk wpf hemqmz Fbmmämxk mgr ptypx Geqtmrktpexd fauzl aflwjnwfawjl rkddox.

Cäqb-Yboolf wyglxir baxufueotq Jüvlvqaxizbvmz

Tyu Jcfghirws rsf Hbmhyilpabunzrvttpzzpvu sle mjb därcgsliszzs Btmlsk ljrjnsxfr fbm Chlwchxjhq exn Qtigduutctc bcqv zhlwhu dqdobvlhuw cvl whdnfxgmbxkm ghq Clyzbjo wzoivqaqmzbmz Kpvgtguugpuitwrrgp, stjihrwapcsltxi fiaikyrkwevxmki Decfvefcpy kepjelkeox ibr csmr ickp aflwjfslagfsd je zivrixdir.

Wnknw tud Cfaühfo hcz mqoogtbkgnngp eqjgqxxqz Oigpsihibu ats Omrhivr yrh Pamktjroinkt duehlwhw fkg Wayyueeuaz zsyjw huklylt rlty axktnl, qcy qticpkukgtvg Dmznmkpbmz ijw Tähswibyepmxäx – yjnqbjnxj okv Ylzif…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion