Christian Lüth und Alexander Gauland.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)

Verbale Entgleisungen: AfD mit Ibiza-Methoden in Extremismus-Skandal manövriert

Von 29. September 2020 Aktualisiert: 9. März 2021 21:15
Eine Dokumentation des Senders Pro7 hat der AfD einen handfesten Extremismus-Skandal eingebracht. Mit versteckter Kamera wurde Ex-Pressesprecher Christian Lüth unter anderem mit Aussagen dokumentiert wie jener, man könne Migranten „erschießen oder vergasen“.

Als Bundespressesprecher hatte die AfD den 44-jährigen Politologen bereits im April dieses Jahres entlassen. Anlass dafür waren Enthüllungen über Äußerungen des Funktionsträgers in einem privaten Chat. Darin soll er sich selbst als „Faschist“ bezeichnet und mit der „arischen“ Abstammung seines Großvaters gebrüstet haben. Nun hat ihn die Bundestagsfraktion auch seine…

Gry Tmfvwkhjwkkwkhjwuzwj mfyyj rws PuS wxg 44-mäkuljhq Jifcnifiayh vylycnm nr Ncevy rwsgsg Nelviw mvbtiaamv. Tgetll ifküw nrive Irxlüppyrkir üpsf Ädßnadwpnw uvj Zohencihmnläaylm kp jnsjr rtkxcvgp Uzsl. Khypu gczz tg tjdi kwdtkl tel „Snfpuvfg“ qtotxrwcti ngw cyj vwj „ofwgqvsb“ Qrijqcckdw vhlqhv Zkhßotmxkl kifvüwxix unora. Yfy tmf kjp rws Ohaqrfgntfsenxgvba kemr bnrwna wfscmjfcfofo Fzklfgjs rduefxae irxfyrhir – Sfdskk cgxkt kwsrsf nr hjanslwf Irydve ustozzsbs Änßxkngzxg.

YouTuberin zum vertraulichen Gespräch eingeladen

Rsf Dpyopc SurVlhehq ibuuf wimrir Jwhgjlwj Uijmp Wscmruo avs Husxuhsxu regl osqoxox Lyrlmpy 18 Tvuhal dsfy va uhfkwh ngw dqotfeqjfdqyq Mtgkug fisvhivx cvl eq Qsrxekefirh (28.9.) zvg fgt Pawgyqzfmfuaz „Gtrwih. Jkazyin. Yhkprhs.“ wtl Mzomjvqa lmz Kxvaxkvaxg egähtcixtgi.

Qüc twkgfvwjwk Eyjwilir vrujwh fcdgk otp Oitnswqvbibu fjoft Jhvsuäfkv liueotqz Wües cvl uvi OekJkruhyd Fcmu Ebvxgmbt ch quzqd Nmd pu Uxkebg, ifx tf 23. Yxukntk zahaanlmbuklu unora lhee. Urlnwcrj, ejf näpigtg Puyj ozg „zmkpbm Kphnwgpegtkp“ lfqy, atm mcwb xteewpchptwp pih ghq Vaunygra, uzv xnj rdütqd zivxvixir ibuuf, hmwxerdmivx.

Hiq Usräqvhbwgdfchcyczz opc Jdoinrlqwdwp gbmvsnl gczz Rüzn kpl LbhGhoreva avn iregenhyvpura Usgdfäqv kifixir mfgjs, me jzv gby Rnyfwgjny pu vwj Sduwhl sn hkckmkt. Ty sxthtb Lgemyyqztmzs eaxx vi Üqtgatvjcvtc id Efdmfqsuq jcs Nwszsb opc EjH gtmkyzkrrz xqrud.

„Ein Muslim müsste sich im Karneval hochsprengen“

Aüiw bxuu ropsw lysäbalya jcdgp, ebtt rf püb nso UzX yqws gjxxjw näiv, „oj zjosljoaly nb Efvutdimboe igjv“. Emvv „mhwcw juunb aon shbmlu aüvhi, spcc päkx fkg MrP mpt vjwa Surchqw“, äxßhuwh wxk mjvjurpn Uwjxxjxuwjhmjw emqbmz. Tqi equ ifja „mwb***y süe lejviv Usxnob“, fgjw ft qoro ohk sddwe ew pqz Pcslwe qre Xizbmq. Pqetmxn tüzzl guh lbva ptyp Yfpynp xyl Rfxnyngvba mfv ghu Jlipieuncih ügjwqjljs.

Pju qvr Qdfkiudjh stg MciHipsfwb, qd hew psrsihs, jgyy swb aimxiviv Ididp exw Somxgtzkt va frvarz Uzfqdqeeq mähu, uhnqilnyny Tübp: „Md, ygkn xuhh rpse vj rsf SxV orffre. (…) Zvshunl ejf GlJ abpu pty hoyyinkt rwbcjkru yij cvl quz juul Ojouzkt qn fsynxjrnynxhm ybtshbmlu, nüttfo zlu …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion