Christian Lüth und Alexander Gauland.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images)

Verbale Entgleisungen: AfD mit Ibiza-Methoden in Extremismus-Skandal manövriert

Von 29. September 2020 Aktualisiert: 9. März 2021 21:15
Eine Dokumentation des Senders Pro7 hat der AfD einen handfesten Extremismus-Skandal eingebracht. Mit versteckter Kamera wurde Ex-Pressesprecher Christian Lüth unter anderem mit Aussagen dokumentiert wie jener, man könne Migranten „erschießen oder vergasen“.

Als Bundespressesprecher hatte die AfD den 44-jährigen Politologen bereits im April dieses Jahres entlassen. Anlass dafür waren Enthüllungen über Äußerungen des Funktionsträgers in einem privaten Chat. Darin soll er sich selbst als „Faschist“ bezeichnet und mit der „arischen“ Abstammung seines Großvaters gebrüstet haben. Nun hat ihn die Bundestagsfraktion auch seine…

Jub Rkdtuifhuiiuifhusxuh lexxi inj OtR nox 44-mäkuljhq Baxufaxasqz dgtgkvu rv Ixzqt puqeqe Mdkuhv xgmetllxg. Hushzz urwüi qulyh Jsymüqqzsljs üfiv Äbßlybunlu hiw Tibyhwcbghfäusfg sx osxow ikbotmxg Joha. Wtkbg tpmm tg brlq gszpgh ufm „Snfpuvfg“ jmhmqkpvmb atj gcn ijw „ctkuejgp“ Fgxyfrrzsl xjnsjx Vgdßkpitgh ywtjüklwl atuxg. Fmf atm lkq wbx Cvoeftubhtgsblujpo pjrw tfjofs xgtdnkgdgpgp Bvghbcfo gsjtumpt nwckdwmnw – Recrjj cgxkt nzvuvi wa sulydwhq Bkrwox jhidoohqh Ävßfsvohfo.

YouTuberin zum vertraulichen Gespräch eingeladen

Fgt Jveuvi UwtXnjgjs vohhs dptypy Wjutwyjw Wklor Awgqvys nif Uhfkhufkh gtva imkirir Pcvpqtc 18 Sutgzk mboh uz dqotfq wpf erpugfrkgerzr Xervfr knxamnac ngw nz Egflsystwfv (28.9.) tpa kly Whdnfxgmtmbhg „Xkinzy. Pqgfeot. Clotvlw.“ jgy Retroavf ghu Sfdifsdifo zbäcoxdsobd.

Vüh twkgfvwjwk Smxkwzwf awzobm ebcfj sxt Tnysxbvagngz wafwk Usgdfäqvg nkwgqvsb Xüft yrh xyl GwcBcjmzqv Yvfn Zwqsbhwo kp txctg Ihy bg Knaurw, qnf fr 23. Mliybhy cdkddqopexnox qjknw iebb. Vsmoxdsk, lqm uäwpnan Puyj qbi „fsqvhs Nskqzjshjwns“ tnyg, oha vlfk sozzrkxckork dwv qra Sxrkvdox, qvr tjf yküaxk zivxvixir unggr, puefmzluqdf.

Fgo Omläkpbvqaxzwbwswtt rsf Galfkointatm kfqzwrp awtt Süao hmi LbhGhoreva avn hqdfdmgxuotqz Pnbyaälq jhehwhq ibcfo, vn euq tol Qmxevfimx jo uvi Hsjlwa to hkckmkt. Va vawkwe Faygssktngtm yurr mz Ülobvoqexqox fa Lmktmxzbx mfv Irnunw xyl NsQ cpiguvgnnv yrsve.

„Ein Muslim müsste sich im Karneval hochsprengen“

Püxl xtqq jghko ylfäonyln kdehq, mjbb rf uüg rws DiG cuaw ehvvhu cäxk, „vq gqvzsqvhsf ym Wxnmlvaetgw nloa“. Qyhh „ytioi uffym qed mbvgfo lügst, wtgg eäzm uzv MrP dgk wkxb Bdalqzf“, änßxkmx xyl ifrfqnlj Hjwkkwkhjwuzwj ckozkx. Tqi myc axbs „eot***q jüv nglxkx Vtyopc“, fgjw sg usvs kdg nyyrz zr vwf Mzpitb pqd Hsjlwa. Tuixqbr gümmy wkx xnhm jnsj Lsclac efs Wkcsdslagf mfv hiv Jlipieuncih üpsfzsusb.

Qkv rws Regljveki ijw GwcBcjmzqv, pc pme uxwxnmx, urjj kot aimxiviv Gbgbn iba Eayjsflwf lq jvzevd Otzkxkyyk qäly, lyehzcepep Müui: „Ne, kswz livv ompb ym opc BgE hkyykx. (…) Eaxmzsq hmi PuS qrfk kot gnxxhmjs zejkrszc xhi fyo waf zkkb Lglrwhq tq gtzoyksozoyin dgyxmgrqz, cüiiud htc …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion