Staub legt sich nach einem Angriff durch Israels Luftwaffe. Foto von MAHMUD HAMS/

13-stöckiges Hochhaus stürzt nach Raketenangriff zusammen – Eigentümer wurde vorgewarnt

Epoch Times15. Mai 2021 Aktualisiert: 16. Mai 2021 13:02

Die israelische Armee hat beim Beschuss des Gazastreifens am Samstag auch ein von internationalen Medien genutztes Gebäude angegriffen. Das 13-stöckige Hochhaus wurde von mehreren Raketen getroffen und zerstört, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. In dem Gebäude hatten unter anderem die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) und der katarische Fernsehsender Al-Jazeera ihre Büros. Nach Angaben der israelischen Armee, die den Eigentümer des Hauses vor dem Angriff gewarnt hatte, befanden sich in dem Hochhaus aber auch militärische Anlagen des Geheimdienstes der Hamas.

Die Nachrichtenagentur AP zeigte sich „schockiert und entsetzt“ über den Angriff. „Es wurde nur ganz knapp der Verlust menschlichen Lebens verhindert“, erklärte sie in Washington. Der Fernsehsender Al-Jazeera wertete den Angriff als ein „Verbrechen“ und den Versuch, „Medien zum Schweigen zu bringen“. Dies werde aber nicht gelingen, hieß es in einer in Doha veröffentlichten Erklärung.

Der Eigentümer des Gebäudes berichtete der Nachrichtenagentur AFP im Gazastreifen, er sei von Israel gewarnt und zur Räumung des Hochhauses aufgefordert worden. Ein israelischer Geheimdienstoffizier habe ihn kontaktiert und gesagt, es gebe eine Stunde Zeit für die Evakuierung, berichtete Eigentümer Jawad Mehdi. Die Nachrichtenagentur AFP konnte ein Telefonat mithören, in dem Mehdi den Geheimdienstoffizier um etwas mehr Zeit bat, damit die Journalisten ihre Ausrüstung zusammensuchen und mitnehmen könnten, bevor sie das Haus verlassen. „Gebt uns nur zehn Minuten mehr“, bat der Eigentümer – der israelische Offizier lehnte ab.

Ein AP-Korrespondent berichtete auf Twitter: „Wir sind die Treppen aus der elften Etage hinuntergerannt.“ Auch der Fernsehsender Al-Jazeera bestätigte auf Twitter, dass sich seine Büros in dem Gebäude befanden. Er zeigte zugleich Live-Aufnahmen von dem zusammenstürzenden Hochhaus, das in einem riesigen „Pilz“ aus Flammen, Trümmern und Staub zusammenbrach. „Es ist schrecklich, sehr traurig, dass Al-Jazeera und andere Medienbüros angegriffen wurden“, twitterte der Bürochef des Fernsehsenders im Gazastreifen, Wael al-Dahdouh.

Auch der Fernsehsender Al-Jazeera bestätigte auf Twitter, dass sich seine Büros in dem Gebäude befanden. Er zeigte zugleich Live-Aufnahmen von dem zusammenstürzenden Hochhaus.

Die israelische Armee begründete den Angriff damit, dass sich in dem Gebäude militärische Anlagen des Militärgeheimdienstes der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas befunden hätten. „Das Gebäude beherbergte auch Büros von zivilen Medien, hinter denen sich die terroristische Hamas-Gruppe versteckte und die sie als menschliche Schutzschilde benutzte“, erklärte die Armee. Die Zivilisten seien im Voraus gewarnt und ihnen sei „genug Zeit zur Evakuierung gelassen“ worden.

Trotz internationaler Vermittlungsversuche hält die schwerste Gewalteskalation seit Jahren zwischen Israel und Palästinensern in Nahost seit Tagen an. Die israelische Armee griff seit Montag rund 800 Ziele im Gazastreifen an. Radikale Palästinenser schossen ihrerseits aus dem Gazastreifen mehr als 2000 Raketen auf Israel ab. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion