Flüchtlinge auf der BalkanrouteFoto: über dts Nachrichtenagentur

485 Millionen Euro: EU-Kommission will Finanzhilfen für Flüchtlinge in Türkei aufstocken

Epoch Times6. Juni 2020 Aktualisiert: 7. Juni 2020 7:14
Die EU-Kommission will weitere 485 Millionen Euro bereitstellen, um zwei zentrale Projekte für die Unterstützung von Flüchtlingen zu finanzieren.

Die EU will einem Medienbericht zufolge die Gelder für Flüchtlinge in der Türkei aufstocken. Die Gelder sollen demnach zusätzlich zu den sechs Milliarden Euro gezahlt werden, die die EU im Flüchtlingsabkommen mit der Türkei von 2016 zugesagt hatte.

Ankara hatte sich damals verpflichtet, alle auf den griechischen Ägäis-Inseln ankommenden Flüchtlinge zurückzunehmen und stärker gegen Schlepperbanden vorzugehen. Die EU versprach der Türkei im Gegenzug die Milliardenhilfen. Ankara wirft den Europäern aber seit Monaten vor, die Gelder zu langsam auszuzahlen, und hat mehrfach damit gedroht, sich nicht mehr an das Abkommen zu halten.

Um den Konflikt zu entschärfen, will die EU-Kommission nun die zusätzlichen Mittel bereitstellen. Sie sollen dem Bericht zufolge direkt und kurzfristig über den laufenden EU-Haushalt 2020 mobilisiert werden. Das EU-Parlament und der Rat der Mitgliedstaaten müssen einer damit verbundenen Änderung im Haushaltsplan 2020 demnach aber noch zustimmen.

In einer Vorlage, die den Funke-Zeitungen vorliegt, warnt die EU-Kommission: „Aufgrund des COVID-19-Ausbruchs verschlechtert sich die wirtschaftliche Situation in der Türkei und ungeschützte Flüchtlinge gehören zu den am stärksten von der Krise Betroffenen.“ Deshalb müssten dringend die erforderlichen Mittel bereitgestellt werden, um die Fortsetzung der beiden wichtigsten humanitären Hilfsmaßnahmen der EU-Hilfen zu finanzieren.

400 Millionen Euro sollen demnach das sogenannte Sicherheitsnetz für Notsituationen (ESSN) weiter finanzieren, aus dem rund 1,7 Millionen Flüchtlinge in der Türkei monatliche Geldüberweisungen für die notwendigsten Güter erhalten. Dieses Programm würde demnach ohne eine Aufstockung spätestens im März 2021 auslaufen, eine neue Zusage werde noch in diesem Sommer benötigt.

Mit weiteren 85 Millionen Euro soll dem Bericht zufolge ein Programm gesichert werden, das Familien von Schulkindern unterstützt und dessen Gelder nur noch bis September oder Oktober reichen.

Außer den Hilfen für die Türkei will die EU-Kommission dem Bericht zufolge auch die Unterstützung für Jordanien und Libanon bei der Flüchtlingsaufnahme aufstocken. Beide Länder, die ebenfalls Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen, sollen demnach in diesem Jahr weitere 100 Millionen Euro erhalten, zusätzlich zu den schon für 2020 zugesagten und inzwischen verplanten 214 Millionen Euro.

Politisch brisanter ist aber die Türkei-Hilfe. Die türkische Regierung hatte im März tausende Flüchtlinge an die Grenze zu Griechenland reisen lassen und so Druck auf die EU gemacht. Mehrere EU-Staaten, darunter Deutschland und Frankreich, hatten der Türkei danach weitere EU-Gelder zur Versorgung von Flüchtlingen in Aussicht gestellt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion