Der Vulkan Taal bei Tagaytay in der Provinz Cavite, südwestlich von Manila. 20. Januar 2020.Foto: BULLIT MARQUEZ/AFP via Getty Images

65 Kilometer vor Manila: Evakuierungen wegen Vulkanaktivität

Epoch Times12. Januar 2020 Aktualisiert: 12. Januar 2020 14:29
Mehr als 2000 Menschen wurden in der Umgebung des Vulkans Taal in der Nähe der philippinischen Hauptstadt Manila evakuiert. Seismologen der Regierung registrierten Magma, das sich auf den Krater des Taals zubewegt.

Eine kilometerhohe Aschewolke des Vulkans Taal in der Nähe der philippinischen Hauptstadt Manila führte zu Evakuierungen von über 2000 Menschen in der direkten Umgebung. Das teilt der örtliche Katastrophenschutz mit. Der Vulkan Taal ist einer der aktivsten des ostasiatischen Inselstaats und liegt nur 65 Kilometer entfernt von der Millionenstadt Manila.

Seismologen der Regierung registrierten Magma, das sich auf den Krater des Taals zubewegt. Das erhöhe die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs, der bei anhaltender Aktivität „innerhalb von Tagen bis Wochen“ stattfinden könnte, sagte Renato Solidum, Leiter des philippinischen Instituts für Vulkanologie und Seismologie, der Nachrichtenagentur AFP.

Der Taal war laut Solidum 1977 zuletzt ausgebrochen. Der Vulkan ist wegen seiner landschaftlichen Schönheit sehr beliebt. Er liegt inmitten eines See, der durch vorangegangene vulkanische Aktivität entstanden ist.

Erdbeben und vulkanische Aktivität sind auf den Philippinen nicht ungewöhnlich. Die Inseln liegen am sogenannten Pazifischen Feuerring, wo tektonische Platten unter der Erdoberfläche zusammenstoßen. Zuletzt vertrieb der Vulkan Mayon im Januar 2018 zehntausende Menschen auf den Philippinen, nachdem er Millionen Tonnen Asche, Steine und Lava in die Luft geschleudert hatte. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN