Migranten im Schlauchboot.Foto: LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images

Ärmelkanal: 25 Migranten auf Sandbank gestrandet – Immer mehr wagen riskante Überfahrt

Epoch Times28. August 2019

Die französische Küstenwache hat 25 Migranten im Ärmelkanal gesichtet und an Bord gebracht. Die Menschen seien mit einem Schlauchboot Richtung Großbritannien unterwegs gewesen und auf der Höhe der nordfranzösischen Hafenstadt Calais auf eine Sandbank aufgelaufen, erklärten die Behörden am Mittwoch.

Sie seien dann zum Teil per Hubschrauber weggebracht worden, weitere hätten bei Ebbe an Land gefunden. Ihre Nationalität wurde nicht mitgeteilt. Unter den Migranten befanden sich demnach drei Kinder.

Zahl der Migranten mehr als verdoppelt

Zuletzt hatte sich die Zahl der Migranten über den Ärmelkanal mehr als verdoppelt. Seit diesem Januar versuchten bereits mehr als 1470 Menschen die gefährliche Überfahrt von Frankreich nach Großbritannien. Im gesamten vergangenen Jahr zählte die französische Meerespräfektur dagegen knapp 590 Bootsmigranten.

Am Donnerstag wollen die Innenminister von Frankreich und Großbritannien in einer Sondersitzung über die Migranten beraten. Die britische Ressortchefin Priti Patel wird dazu bei Frankreichs Innenminister Christophe Castaner in Paris erwartet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion