Der französische Präsidentschaftskandidat Francois Fillon und seine Frau Penelope. 29. Januar 2017.Foto: ERIC FEFERBERG/AFP/Getty Images

Affäre um französischen Präsidentschaftskandidaten Fillon weitet sich aus

Epoch Times31. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 17:43
Der konservative französische Präsidentschaftskandidaten François Fillon steht im Kreuzfeuer: Die Satire- und Investigativzeitung "Canard Enchaîné" berichtet am Mittwoch, seine Frau habe deutlich mehr Geld verdient als bisher bekannt, ohne dafür gearbeitet zu haben.

Die Affäre um den konservativen französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon weitet sich aus. Die Satire- und Investigativzeitung „Canard Enchaîné“ berichtet am Mittwoch in ihrer neuen Ausgabe, seine Frau habe deutlich mehr Geld verdient als bisher bekannt, ohne dafür gearbeitet zu haben.

Zudem habe Fillon zwei von seinen Kindern lukrative Jobs auf Staatskosten verschafft. Insgesamt habe die Familie damit mehr als eine Million Euro erhalten. Das wären gut 400.000 Euro mehr als bisher bekannt.

In der Zeitung heißt es, Fillons Ehefrau Penelope habe gut 930.000 Euro ohne jede Gegenleistung erhalten. Bisher hatte der „Canard Enchaîné“ von 600.000 Euro berichtet. Fillon gibt an, seine Frau habe jahrelang als seine parlamentarische Assistentin gearbeitet. Zudem soll sie von einer Zeitschrift ein Gehalt bekommen haben, die einem Freund ihres Mannes gehört. Der damalige Redaktionsleiter hat ausgesagt, sie habe nie für das Magazin gearbeitet.

Darüber hinaus soll Fillon nach dem neuen Bericht zwei seiner Kinder in seiner Zeit als Senator als Mitarbeiter beschäftigt haben. In diesem Fall beliefen sich die Einkünfte auf 84.000 Euro. Fillon selbst hat angegeben, er habe die Tochter und den Sohn für „präzise Missionen“ bezahlt.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion