Die "Alan Kurdi".Foto: Pavel D. Vitko/Sea Eye/dpa

„Alan Kurdi“ nimmt 114 Menschen auf – Sea-Eye Chef: Entdeckung der Migranten war „unwahrscheinliches Glück“

Epoch Times19. September 2020 Aktualisiert: 19. September 2020 19:33

Das NGO-Schiff „Alan Kurdi“ der deutschen Organisation Sea-Eye hat im zentralen Mittelmeer 114 Menschen an Bord genommen. Wie die Organisation am Samstag mitteilte, wurde zunächst ein Schlauchboot mit 90 Menschen gesichtet und später ein überladenes Fischerboot mit 24 Menschen an Bord. Unter den Geretteten hätten sich acht Frauen und acht Kinder befunden, vier Menschen befänden sich in medizinischer Behandlung, darunter eine schwangere Frau.

„Aus Angst davor, von libyschen Milizen zurück verschleppt zu werden, hatten diese Menschen keinen Notruf abgesetzt“, erklärte der Vorsitzende der Organisation aus Regensburg, Gorden Isler. Die Entdeckung der Migranten sei „unwahrscheinliches Glück“ gewesen. Weder die libyschen Behörden noch die europäischen Rettungsleitstellen hätten auf die Notfallmeldungen der „Alan Kurdi“ reagiert.

EU will Reform der Asyl- und Migrationspolitik vorstellen

Die EU-Innenkommissarin Ylva Johansson will am kommenden Mittwoch ihre mehrfach verschobenen Pläne für eine Reform der Asyl- und Migrationspolitik vorstellen. Sie fordert ein  solidarisches System für den Umgang mit Flüchtlingen in der EU. „Alle Mitgliedstaaten müssen helfen, wenn ein Mitgliedstaat unter Druck gerät, wenn viele Menschen Schutz suchen“, sagte Johansson der Nachrichtenagentur AFP.

Angesichts des Widerstands mehrerer EU-Staaten gegen die Aufnahme von Asyl-Suchenden sagte Johansson, die Staaten müssten über mögliche „Arten von Hilfe“ nachdenken. Besonders die sogenannte Visegrad-Gruppe aus Ungarn, Polen, Tschechien und der Slowakei hatte in den vergangenen Jahren die Umverteilung von Migranten in der EU abgelehnt.

Der Vorschlag kommt zwei Wochen, nachdem das größte Flüchtlingslager in der EU auf der griechischen Insel Lesbos in Flammen aufgegangen war, wodurch zwischenzeitlich fast 13.000 Menschen obdachlos wurden. Der Brand wurde offenbar von Afghanen gelegt.

Monat für Monat versuchen zahlreiche Menschen, in seeuntüchtigen Booten von Afrika über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Im vergangenen Jahr ertranken dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) 1283 Menschen. In den vergangenen fünf Jahren gab es insgesamt mehr als 19.000 Tote. (afp/so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]