Foto: Getty Images

Alibaba: Yahoo verdient 9,4 Milliarden US-Dollar durch Alibaba-Börsengang

Epoch Times2. Oktober 2014 Aktualisiert: 2. Oktober 2014 10:15

Yahoo ist aktuell einer der großen Gewinner des Alibaba-Börsengangs. Dies berichtete die Webseite von Forbes. Im neuesten Bericht an die New Yorker Börsenaufsichtsrat veröffentlichte Yahoo seinen Gewinn: 9,4 Milliarden US-Dollar kamen durch den Aktienverkauf beim Alibaba-IPO zusammen.

Insgesamt verkaufte Yahoo während des IPOs 140 Millionen Alibaba-Aktien. Was die Yahoo-Chefin Marissa Mayer mit dem Gewinn vorhat, ist allerdings noch nicht bekannt. Nach dem Verkauf hält Yahoo immer noch 383 Millionen Alibaba-Aktien, rund 15 Prozent des Gesamtvolumens von Alibaba.

Auch der führende japanische Telekommunikations- und Medienkonzern Softbank K.K. verdiente am Alibaba-IPO. Das 1981 in Tokio gegründete Unternehmen besitzt rund 34 Prozent der Alibaba-Aktien. Durch die Verkäufe beim Alibaba-Börsengang wurde Softbank Gründer Masayoshi Son zum reichsten Mann Japans. Sein Vermögen wird nun auf 16,2 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Der chinesische Internetkonzern Alibaba ging am 19. September 2014 an die New Yorker Börse. Der Börsengang des chinesischen „Amazon“-Pendants wurde zum größten Börsengang aller Zeiten. Der Ausgabepreis pro Aktie lag bei 68 US-Dollar. Am Ende des ersten Handelstages wurde Unternehmenswert von Alibaba auf 231 Milliarden US-Dollar geschätzt. (yz/rf)

 Hintergründe über die politischen Verstrickungen und die Brisanz des Alibaba-IPOs:

Im Zweifelsfall gehört China das ganze Geld …“

Alibaba und die „27 Räuber“: Börsengang als legale Kapitalflucht-Aktion“

"Risiko Alibaba-Aktie: Bizarre Hintergründe über Jack Ma und seine mächtigen Freunde aus China

Alibaba Börsengang – Muddy Waters-Experte Carson Block: "Alibaba könnte Investoren über´s Ohr hauen"



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion