Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko.Foto: DMITRY ASTAKHOV/POOL/AFP via Getty Images

„Alle Abschussrampen noch da“ – Lukaschenko droht mit Atomwaffen

Epoch Times30. November 2021 Aktualisiert: 30. November 2021 19:35

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko kann sich Atomwaffen in seinem Land vorstellen. Er schließe die Stationierung russischer Kernwaffen auf seinem Territorium nicht aus, sagte Lukaschenko laut Bericht der staatlichen weißrussischen Nachrichtenagentur Belta am Dienstag.

Das sei als Antwort auf eine angebliche Äußerung von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg über die Möglichkeit der Stationierung von Atomwaffen in Osteuropa zu verstehen, hieß es.

Der hatte kürzlich in einem Interview gesagt, wenn andere Atomwaffen hätten, haben brauche die NATO sie auch, „um eine erhebliche nukleare Abschreckung zu gewährleisten“. Sollte die NATO Atomwaffen in Osteuropa stationieren, werde er „Putin vorschlagen, dass er seine Atomwaffen nach Belarus zurückbringt“, sagte Lukaschenko nun.

„Wir werden hier jene Atomwaffen stationieren, die bei einem solchen Kontakt am effektivsten sind“, sagte der Machthaber. „Ich habe die gesamte Infrastruktur für die Stationierung solcher Waffen beibehalten. Alle Abschussrampen sind noch da.“ (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion