Bundeswirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier spricht am 24. Juni 2021 auf dem Lafayette Square vor dem Weißen Haus in Washington, DC zu den Medien.Foto: SAUL LOEB / AFP über Getty Images

Altmaier will Streit um Nord Stream 2 beenden

Epoch Times25. Juni 2021 Aktualisiert: 25. Juni 2021 20:20

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat bei seinem Washington-Besuch den Willen der Bundesregierung zu einer baldigen Beilegung des Streits um die Pipeline Nord Stream 2 bekräftigt.

In den Gesprächen mit den USA müsse „der gordische Knoten durchschlagen“ werden, sagte Altmaier am Freitag nach einem Treffen mit US-Energieministerin Jennifer Granholm. „Und es lohnt sich, mit aller Kraft für eine gute Lösung zu arbeiten.“

Altmaier: Blinken hat „etwas Selbstverständliches zum Ausdruck gebracht“

Auf die Warnung von US-Außenminister Antony Blinken, dass neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline nicht vom Tisch seien, sagte Altmaier, Blinken habe lediglich „etwas Selbstverständliches zum Ausdruck gebracht“.

„Er hat gesagt, dass wir bis August eine Lösung wollen. Er hat gesagt, dass das Aussetzen der Sanktionen immer auch davon abhängig ist, dass eine Lösung gefunden wird, die den Interessen aller Beteiligten dient, die akzeptabel ist.“

Er habe Blinkens Äußerungen als „Hinweis darauf verstanden, dass die USA bereit sind, an einer konstruktiven Lösung mitzuwirken, die das Verhängen weiterer Sanktionen überflüssig macht“, sagte Altmaier.

Blinken: Sanktionen könnten durchaus noch in Kraft gesetzt werden

Die US-Regierung hatte im Mai zunächst auf Sanktionen gegen das Betreiberunternehmen Nord Stream 2 AG und seinen deutschen Geschäftsführer verzichtet. Blinken warnte nun aber in einem „Spiegel“-Interview, die Sanktionen könnten durchaus noch in Kraft gesetzt werden.

„Wir haben Sanktionen ausgesetzt, aber die Aussetzung kann auch wieder rückgängig gemacht werden“, sagte der Außenminister. Dem Kongress müsse in etwa einem Monat ein neuer Bericht zu Nord Stream 2 vorgelegt werden. „Ich hoffe und erwarte also, dass unsere Gespräche auch Früchte tragen.“ Blinken und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hatten am Mittwoch in Berlin erklärt, der Streit solle bis August beigelegt werden.

Nord Stream 2 Gesprächsthema beim Washington-Besuch der Kanzlerin

Mit der fast fertig gebauten Pipeline soll künftig in weitaus größerem Umfang als bislang russisches Erdgas nach Deutschland gebracht werden. Washington befürchtet, dass sich Deutschland und Europa damit in eine wachsende Abhängigkeit von Moskau begeben und dem Gas-Transitland Ukraine schaden.

Altmaier sagte nun in Washington, bei den Gesprächen mit der USA gehe es unter anderem um die Frage, „wie denn die energiepolitische Versorgung der Ukraine nach einer möglichen Fertigstellung von Nord Stream 2 dauerhaft gesichert werden kann“. Er sprach unter anderem davon, Erdgas in den kommenden Jahren schrittweise durch grünen Wasserstoff zu ersetzen.

Nord Stream 2 dürfte auch ein zentrales Gesprächsthema beim Washington-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Mitte Juli werden. Die Kanzlerin wird am 15. Juli von US-Präsident Joe Biden empfangen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion