American Airlines beginnt mit Abbau von 19.000 Stellen

Epoch Times1. Oktober 2020 Aktualisiert: 1. Oktober 2020 8:51

Angesichts des Ausbleibens neuer Staatshilfen in der Corona-Krise will die US-Fluggesellschaft American Airlines mit dem Abbau von 19.000 Stellen beginnen.

Dieser für den Oktober geplante Stellenabbau werde am Donnerstag starten, kündigte Unternehmenschef Doug Parker am Mittwoch an. Er begründete dies damit, dass sich der US-Kongress bislang nicht auf neue Stützungsmaßnahmen für die Fluglinien einigen konnte. Deshalb müsse der „schwierige Prozess“ des Stellenabbaus beginnen.

Parker stellte jedoch in Aussicht, dass der Job-Abbau rückgängig gemacht werden könnte, sollten sich die Republikaner von US-Präsident Donald Trump und die oppositionellen Demokraten doch noch auf ein neues Konjunkturpaket inklusive Hilfen für die Fluglinien einigen.

American Airlines hatte den Abbau von 19.000 Arbeitsplätzen Ende August angekündigt. Dies soll unter anderem mehr als 6900 Flugbegleiter betreffen. Auch United Airlines hatte Anfang September angekündigt, im Oktober rund 16.000 Stellen zu streichen. Allerdings hatten die Fluggesellschaften den Job-Abbau vom Ausgang der Verhandlungen im Kongress über neue Corona-Hilfen abhängig gemacht. Diese Verhandlungen kommen seit Monaten nicht entscheidend voran.

Ende März hatte der Kongress Hilfen für die US-Fluggesellschaften in Höhe von 25 Milliarden Dollar (rund 21 Milliarden Euro) beschlossen. Diese Hilfen sind Teil des gigantischen US-Staatsprogramms gegen die Corona-Krise im historischen Rekordvolumen von 2,2 Billionen Dollar. Am Dienstag dieser Woche gab das US-Finanzministerium dann eine Vereinbarung mit American, United und fünf weiteren US-Fluglinien über die Modalitäten der Kreditvergabe bei der 25-Milliarden-Dollar-Hilfe bekannt.

Doch sind diese Kredite nach Angaben des Ministeriums lediglich für die Deckung laufender Ausgaben bestimmt. Der geplante Abbau zehntausender Stellen kann also dadurch nicht verhindert werden. Eine Zusage der Airlines, im Gegenzug für die 25-Milliarden-Dollar-Hilfe keine Stellen zu streichen, lief zum 30. September ab.

Die Corona-Pandemie hat die Luftfahrtbranche weltweit hart getroffen. Die Zahl der Fluggäste ist massiv eingebrochen. (afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]