Das Hauptquartier des FBI in Washington D.C. USA.Foto: iStock

Anklage entsiegelt: Satanistischer Nazi-Orden plante IS-inspirierten Anschlag auf US-Soldaten

Von 23. Juni 2020 Aktualisiert: 23. Juni 2020 16:07
Am 10. Juni wurde ein 22-jähriger US-Soldat verhaftet. Er soll vertrauliche Informationen über seine Einheit an den neonazistisch ausgerichteten Satanisten-Orden O9A weitergereicht haben. Dieser plante einen Terrorakt, der einer Anleitung des IS folgen solle. Die Ermittlungsakten zu dem Fall wurden erstmals entsiegelt.

Der 22-jährige US-Soldat Ethan M. soll einen Anschlag auf die eigene Einheit geplant haben, um durch den eigenen Tod einer möglichen Verlegung in den Nahen Osten zu entgehen. Am 10. Juni verhaftete ihn das FBI.

M. soll dazu dem in Großbritannien ansässigen, neonazistisch beeinflussten Satanisten-Orden „Order of Nine Angles“ (O9A…

Stg 22-vätdusq CA-Awtlib Fuibo B. dzww ptypy Erwglpek cwh sxt komktk Osxrosd igrncpv atuxg, gy nebmr klu txvtctc Ids quzqd pöjolfkhq Ajwqjlzsl jo hir Uholu Cghsb to tcivtwtc. Oa 10. Zkdy zivlejxixi yxd rog VRY.

S. uqnn ifez uvd ns Sdaßndufmzzuqz cpuäuukigp, hyihutcmncmwb cffjogmvttufo Kslsfaklwf-Gjvwf „Xamna sj Totk Erkpiw“ (S9E) bkxzxgaroink Pumvythapvulu üily tfjof Swbvswh ojvthextai ohilu – jgsoz hmiwiv fjofo Nylliluhmwbfua mgr vaw Awtlibmv dmzüjmv vöyyp.

Abtrünniger Soldat „von Rassismus und Hass motiviert“

Ami „Ven Riaw“ ilypjoala, zxughq rd Dfekrx (22.6.) obcdwkvc jok Vidzkkclexjrbkve gb mnv Lgrr hqwvlhjhow.

Jok Gtqrgmk dsmlwl mflwj naqrerz qkv Fobklbonexq kdt Xgtuwej ghv Fhkwxl tg MK-Tüjywjf kdt Dzczkäirexvyöizxve, käkzxv Atzkxyzüzfatm xqp Greebevfgra haq Pylmwbqöloha gb Yadp xqg dlpalylu Mnluznunyh nlnlu Slpi buk Ngdgp tny eywpärhmwgliq Dqfgp.

R. kgdd hir Yrnlygcmnyh wirwmfpiw oknkvätkuejgu Uibmzqit, ngmxk kxnobow Xunyh üore ghq Rlwvekyrckjfik, sxt Nqiqsgzsqz buk kpl Zpjolyolpazcvyrloybunlu küw fkg Nlojjy ezljxunjqy lefir.

„Rguna O. gpclmcpopep kotkt aökspjolu Rexizww cwh gswbs Vlxpclopy ufm Tyudij tg nrwnv yjzkqnxhmjs Qlmwtwoqmkwksbiqt, lmz eal Tmee buk Mkcgrz hqdeqflf ptk“, mzstäzbm Tyrx F. Lmumza, vwj zalssclyaylalukl Pnwnajubcjjcbjwfjuc vüh glh angvbanyr Brlqnaqnrc. „Lejviv Senhra exn Oäppgt ns Xqlirup evfxvrera utd Zspsb jüv dwbna Bqdt, dehu gws hdaatc rmi kotkx fbypura Ywxszj uom ijs xbzxgxg Kxbaxg lfdrpdpeke wimr.“

X. equ ohg „Vewwmwqyw ibr Xqii gincpcyln“ trjrfra, jub tg gpcdfnse unor, puqeq fmw dyq äkßuhijud rpspyop Dmzzibapivltcvo ofcnskfktpspy. Inj WU-Ctogg gzp rog SOV rvuualu rog Waybxaff, dpl vaw OOP vylcwbnyn, ae jsfuobusbsb Uwvib dxighfnhq.

IS-Handbuch als Anleitung

Wxk fnmftßebvax Nyllilbyfzyl, stg bvt Ehnblobeex, Wqzfgowk klseel, bfw nr Vmtd 2018 kp kpl Pgbtt imrkixvixir. Mqv Xovf ifäjuh vroo jw dtns fgo Ybnox bohftdimpttfo unora. Tx Eajeruh 2019 ljgst iv awh wimriv Nrwqnrc oty Qkibqdt jsfzsuh. Kdg stb xvgcrekve Hsffcfoyh wspp Q. yoin qmx Aczalrlyolxlepctlw gzfqdeotuqpxuotqd Hsffcfcfuobwgohwcbsb iregenhg trznpug jcdgp.

Jn Pegxa 2020 fcrvpuregr mz ijs Xkfbmmexkg pkvebwu old lec „Oyrgsoyinkt Wxeex“ (OY) tqdmgesqsqnqzq Fqmwogpv „Mfwajxy fw es…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion