Nationalflagge.Foto: iStock

„Anreiz illegaler Einwanderung“: Israel und Polen lehnen UN-Migrationspakt ab

Epoch Times20. November 2018 Aktualisiert: 20. November 2018 17:41
Israel und Polen haben angekündigt, den UN-Migrationspakt abzulehnen. Die Länder wollen ihre Grenzen schützen.

Auch Israel und Polen haben am Dienstag angekündigt, den UN-Migrationspakt für „sichere, geordnete und regulierte Migration“ abzulehnen.

Er habe das Außenministerium angewiesen, der Vereinbarung nicht zuzustimmen, erklärte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Die polnische Regierung teilte mit, sie werde das Abkommen nicht unterstützen, weil es „Polen keine Sicherheit garantiert und ein Anreiz zu illegaler Einwanderung sein kann“. Beide Länder folgen damit dem Beispiel der USA, Ungarns, Österreichs und Tschechiens.

Der Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration (GCM) soll bei einer Konferenz am 10. und 11. Dezember in Marokko angenommen werden. Im Juli hatten sich die Vereinten Nationen nach 18 Monaten auf die Endfassung des Dokuments geeinigt, mit dessen Hilfe illegale Einwanderung verhindert und legale Einwanderung besser gesteuert werden soll.

„Wir fühlen uns dem Schutz unserer Grenzen vor illegalen Einwanderern verpflichtet“, begründete Netanjahu die Absage Israels an den Migrationspakt. Israels Regierung steht wegen der etwa 42.000 Einwanderer aus Eritrea und dem Sudan unter Druck. Die meisten Migranten erreichten nach 2007 über Ägypten das Land.

Polens Regierung erklärte, die Vereinbarung versäume es, „solide Garantien hinsichtlich des souveränen Rechts von Ländern“ zu geben, „zu entscheiden, wen sie auf ihrem Gebiet akzeptieren“.

Die USA hatten sich bereits im vergangenen Dezember als erstes UN-Mitglied aus den Verhandlungen zu dem Abkommen ausgeklinkt. Ungarn zog im Juli zurück, Österreich folgte im Oktober, Tschechien im November. Auch Bulgarien meldet Bedenken an. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion