Ein Plakat mit Porträts von Jean-Claude Juncker, dem Chef der Europäischen Kommission, und dem in Ungarn geborenen US-Milliardär George Soros und einem Slogan mit dem Titel "Auch Sie haben ein Recht zu wissen, was Brüssel vorbereitet" am 22. Februar 2019 in Budapest, Ungarn.Foto: Laszlo Balogh/Getty images

Anti-Orban-Aktivisten überkleben Poster gegen Juncker und Soros

Epoch Times25. Februar 2019
Aktivisten von "Momentum" in Ungarn überklebten hunderte Poster der Medienkampagne gegen Juncker und Soros mit "wahren Fakten" über die Regierung. Nun steht dort: "Die Ungarn haben das Recht zu wissen, dass in den Schulen mindestens 400 Lehrer fehlen" und weiteres.

Die ungarische Oppositionsbewegung „Momentum“ hat eine „Wahrheitskampagne“ gegen die EU-kritische Medienkampagne der nationalkonservativen Regierung gestartet.

In einer ersten Phase hätten sie hunderte der Poster überklebt, auf denen die Regierung EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und dem US-Milliardär George Soros die Förderung illegaler Einwanderung vorwirft, sagte „Momentum“-Sprecherin Maria Gerencser am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Die mit Steuergeldern Plakate zeigen die Gesichter von Juncker und Soros, versehen mit der Schlagzeile „Auch Sie haben ein Recht zu erfahren, was Brüssel vorbereitet“, auf die dann kleingedruckt eine Reihe von Vorwürfe folgen. Trotz heftiger Proteste auch aus Brüssel hängen tausende dieser Poster seit vergangener Woche im ganzen Land.

Laut „Momentum“-Sprecherin Gerencser sind auf vielen Postern die Vorwürfe nun überklebt mit „wahren Fakten, welche die ungarische Bevölkerung wissen sollte“. Nun steht dort: „Die Ungarn haben das Recht zu wissen, dass in den Schulen mindestens 400 Lehrer fehlen“, ebenso „mindestens 400 Kreisärzte“ und dass Ministerpräsident „Viktor Orban zum reichsten Mann Ungarns wurde“.

Die Angriffe der ungarischen Regierung auf Juncker und Soros haben auch innerhalb der Europäischen Volkspartei (EVP) für Unmut gesorgt. Einige fordern einen Ausschluss von Orbans Fidesz aus der EVP. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion