Heathrow gehört zu den wichtigsten Flughäfen weltweit.Foto: Hannah Mckay/dpa

Armee nach Drohnen-Sichtungen in Heathrow im Einsatz

Epoch Times9. Januar 2019 Aktualisiert: 9. Januar 2019 13:38
Nach der Störung des Flugverkehrs am Londoner Großflughafen Heathrow infolge einer Drohnen-Sichtung erhält die Polizei an dem Airport Unterstützung von der Armee.

Nach der Störung des Flugverkehrs am Londoner Großflughafen Heathrow infolge einer Drohnen-Sichtung erhält die Polizei an dem Airport Unterstützung von den Streitkräften. Das Militär sei auf Bitten der Polizei am Dienstagabend an dem Flughafen stationiert worden, erklärte Verteidigungsminister Gavin Williamson am Mittwoch.

Nach der Sichtung der Drohne hatte die Flughafenleitung am Dienstag die Londoner Polizei eingeschaltet und knapp eine Stunde lang alle Abflüge gestoppt. Am Mittwoch lief der Flugverkehr nach Angaben des Airports wieder normal.

Scotland-Yard-Vertreter Stuart Cundy  erklärte, es seien umfangreiche Ermittlungen eingeleitet worden. In der Gegend rund um Heathrow laufe eine großangelegte Suchaktion, „um jegliche Leute zu identifizieren, die für den Einsatz der Drohne verantwortlich sein könnten“. Die Sicherheitskräfte seien mit einem Großangebot im Einsatz, um den Luftraum über Heathrow zu überwachen und „jegliche illegale Drohnenaktivität zu erkennen und zu beenden“. Das Militär helfe dabei, nähere Details dazu wollte er aber nicht nennen.

Heathrow ist der Flughafen mit dem größten Passagieraufkommen in Europa. Bereits vor Weihnachten waren am Londoner Airport Gatwick mehrere Drohnen gesichtet worden, der Betrieb insgesamt wurde fast 36 Stunden lang lahmgelegt. Auch in Gatwick half die Armee bei der Suche nach dem Drohnen-Lenker. Die Ermittler hatten zunächst ein Ehepaar als mutmaßliche Verantwortliche für die Drohnenflüge über Gatwick festgenommen, aber nach kurzer Zeit wieder freigelassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion