Soldaten der Verteidigungsarmee von Karabach auf dem Weg zur Stadt Martakert während der Kämpfe mit Aserbaidschan um das Gebiet Berg-Karabach am 29. September 2020.Foto: NAREK ALEKSANYAN/AFP über Getty Images

Armenien nicht zu Aufnahme von Friedensgesprächen mit Aserbaidschan bereit

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 17:15
Armeniens Regierungschef Nikol Paschinjan hat Friedensverhandlungen mit dem Nachbarland Aserbaidschan unter russischer Vermittlung abgelehnt. Die Idee eines solchen Gipfeltreffens sei angesichts der "intensiven militärischen Aktivitäten" rund um Berg-Karabach "unangemessen".

Bei den seit Sonntag andauernden Kämpfen zwischen aserbaidschanischen Soldaten und pro-armenischen Truppen wurden bereits mindestens 98 Menschen getötet. Voraussetzung für Verhandlungen sei eine „passende Atmosphäre“, sagte Paschinjan. „Derzeit“ plane seine Regierung nicht, um eine russische oder internationale Intervention in dem Konflikt zu bitten.

Die russische Regierung hatte angesichts des wieder aufgeflammten Konflikts um Berg-Karabach angeboten, zwischen den verfeindeten Nachbarstaaten Aserbaidschan und Armenien zu vermitteln.

Aserbaidschan meldet 2300 getötete „Separatisten“

Nach Angaben des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums gingen die „intensiven Kämpfe“ auch am Mittwoch weiter. Demnach töteten aserbaidschanische Streitkräfte 2300 pro-armenische „Separatisten“ und zerstörten 130 ihrer Panzer sowie mehrere Waffenlager. Die Behörden in Berg-Karabach meldeten aserbaidschanische Angriffe entlang der 180 Kilometer langen Frontlinie. Eine Bestätigung für die von Aserbaidschan gemeldeten Opferzahlen gab es jedoch nicht.

Berg-Karabach liegt in Aserbaidschan, wird aber mehrheitlich von Armeniern bewohnt, welche die Region auch unter ihrer Kontrolle haben. Der Konflikt um die Region dauert bereits seit Jahrzehnten an.

Berg-Karabach – Konfliktzone im Südkaukasus

Nach einem Krieg mit 30.000 Toten hatte das ehemals autonome sowjetische Gebiet Anfang der 90er Jahre seine Unabhängigkeit von Aserbaidschan erklärt. Die Region wird jedoch international nicht als eigener Staat anerkannt und gilt nach wie vor als Teil Aserbaidschans.

Am Sonntag war der Konflikt nach Jahren relativer Ruhe neu aufgeflammt. Verkompliziert wird die Lage durch die Konkurrenz zwischen der Türkei und Russland um größeren Einfluss im Südkaukasus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion