Armeniens Ministerpräsident Nikol Paschinjan.Foto: KAREN MINASYAN/AFP via Getty Images

Armenien: Paschinjan als Regierungschef bestätigt

Epoch Times2. August 2021 Aktualisiert: 2. August 2021 15:41

Armeniens Ministerpräsident Nikol Paschinjan ist im Amt bestätigt worden. Das Parlament wählte ihn am Montag in der ersten Sitzung seit der Parlamentswahl im Juni erneut zum Regierungschef, wie im Fernsehen zu sehen war. Paschinjans Partei hatte die vorgezogene Wahl am 20. Juni überraschend deutlich mit knapp 54 Prozent der Stimmen für sich entschieden.

Das Wahlbündnis seines Herausforderers, Ex-Präsident Robert Kotscharjan, landete mit 21 Prozent abgeschlagen auf dem zweiten Platz. Daraufhin rief das Bündnis das armenische Verfassungsgericht an und forderte die Annullierung der Ergebnisse. Das Oberste Gericht wies die Klage jedoch zurück.

Kotscharjans Bündnis hatte bereits nach den ersten Hochrechnungen von Wahlbetrug gesprochen. Dagegen sprachen Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) von einer gut organisierten und transparenten Wahl.

Paschinjan war 2018 in einer friedlichen Revolution und mit dem Versprechen an die Macht gekommen, korrupte Eliten in der kleinen ehemaligen Sowjetrepublik zu stürzen.

Die militärische Niederlage im vergangenen Jahr im Krieg gegen Aserbaidschan um die Region Berg-Karabach beschädigte jedoch sein Ansehen. Nach heftigen Protesten rief Paschinjan daher vorgezogene Neuwahlen aus. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion