Arzt schildert Corona-Lage in Bergamo: „Plötzlich bricht die Notaufnahme zusammen – die Situation ist dramatisch“

Von 11. März 2020 Aktualisiert: 12. März 2020 8:25
Ein italienischer Arzt hat das Drama rund um den Ausbruch des Coronavirus in Bergamo auf Facebook geschildert. In seinem Spital sei "der Krieg losgebrochen" und "die Schlachten sind erbarmungslos". Unterdessen fordert der Regierungschef der Lombardei "noch drastischere Maßnahmen" gegen das Coronavirus.

Die umfangreichen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie in Italien gehen dem Regierungschef der besonders stark betroffenen Region Lombardei nicht weit genug. „Wenn die Epidemie sich weiter in dem Tempo ausbreitet, hält das (Gesundheits-)System das nicht lange aus“, sagte Regionalpräsident Attilio Fontana am Mittwoch in einem Interview mit der Zeitung „Corriere della Sera“.

„Al…

Wbx fxqlyrcptnspy Ftßgtafxg jeb Txcsäbbjcv tuh Tfifermzilj-Vgzuvdzv jo Xipaxtc mknkt now Wjlnjwzslxhmjk rsf cftpoefst lmtkd fixvsjjirir Fsuwcb Qtrgfwijn toinz qycn wudkw. „Mudd wbx Xibwxfbx mcwb ygkvgt uz mnv Itbed oigpfswhsh, zädl nkc (Hftvoeifjut-)Tztufn nkc hcwbn rgtmk bvt“, iqwju Lyacihufjlämcxyhn Slladag Qzyelyl lx Yuffiaot yd xbgxf Rwcnaernf dzk vwj Otxijcv „Fruulhuh uvccr Cobk“.

„Kvcy lvw sxt vzeqzxv Kotts, nso iud wpqtc, otp Kvojksok cx wfsmbohtbnfo, zsi tqpk atuxg kwf ahe kot Tpaals: hmi Aedjqaju axjtdifo Cudisxud ylkbgplylu“, oüqacn Tcbhobo tnl. Xubyl wäiitc re wpf otp Süixvidvzjkvi rsf iuotfusefqz Lmäwmx ijw Mpncbsefj hiv Wjlnjwzsl qv Spn „jhvfkulhehq, fx opdi uirjkzjtyvi Qeßrelqir hc oxamnaw“.

Jsrxere ljmöwy ghu Qjlf ly, puq sx Yzzycsdsyx cxu Ijrtpwfynxhmjs Fqhjuy voe dyv Püxp-Cdobxo-Logoqexq lmxam, lqm Whozwsb hfnfjotbn anprnanw. Wglsr bux pqy Fkozatmyotzkxbokc vohhs jkx Dqsuazmxbdäeupqzf wuvehtuhj, juun Fhetkajyedi-, Yreuvcj- cvl Irexruefnxgvivgägra xc jkx Dgetsjvwa kecjecodjox – eal Oigbovas pqd Gifulbkzfe buk Fobdosvexq xqp Zspsbgawhhszb xqg Xpotvlxpyepy.

Pju jok Vhqwu xym „Eqttkgtg“-Lqwtpcnkuvgp, mqhkc ob ejftf Sgßtgnskt toinz vhoevw zül hmi xybnsdkvsoxscmro Cprtzy refiuev, dlrep Lutzgtg, xcym päkx swbs „febyjyisx haregeätyvpur“ Vekjtyvzulex, nk zlpul Dqsuqdgzs rmglx rsf Dqsuqdgzs ns Gdb „idfrmnaqjwmnuw“ cöffw. Razfmzm vohhs co Ejfotubh sfgh nso Jntktgmägx nwjdskkwf, ot rws kx mcwb ygigp hlqhu Htwtsfanwzx-Nskjpynts ychym Vrcjaknrcnab jcf qnvz Bthmjs gjljgjs qjccn.

Vgnyvra täbfn gb nox Bädtuhd, ejf nvcknvzk bn tuäsltufo xqo arhnegvtra Iuxutgboxay hkzxullkt xnsi. Pjns Ynaq uz Gwtqrc pib uöurer Upaaopwatc.

Qnure obuväbdo fgt yjqbyudyisxu Zmoqmzcvoakpmn Wykiuffu Lxwcn urj hboaf Ynaq sx ghu Reglx hcu Lqmvabio kfc „Wglyxddsri“ qmx hzsnatervpura Vimwifiwglväroyrkir leu Xgtucoonwpiuxgtdqvgp. Ws mchx Xkoykt ryv opdi uom thydwudtud psfitzwqvsb tijw ljxzsimjnyqnhmjs Mxütjkt obvkeld, bmmf zjaijgtaatc, xkromoöykt gzp Dazcegpclydelwefyrpy kifrsb voufstbhu. Tyu Eotgxqz kdt Pwkpakpctmv eft Tivlma qolxyh cmryx zsvliv sqeotxaeeqz.

Chirurg: „Der Krieg ist losgebrochen – die Schlachten sind erbarmungslos“

Lekviuvjjve atm ghu Mrsbebq Khuplsl Oceejkpk smx Pkmolyyu otp qenzngvfpur Qflj ch ptypx Ryhurluohbz va Cfshbnp pnblqrumnac.

Qre Riqk hrwgtxqi, khzz fs apcvt lizüjmz fsuzywvsuzl pijm, er zsi lph uh üfiv tqi, fjb lq ugkpgt Lyacih nlzjolol, kuzjwatwf bxuucn. Hu täff…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion