Ein syrischer Soldat in Idlib.Foto: GEORGE OURFALIAN/AFP/Getty Images

Assad: Entweder Weißhelme legen Waffen nieder, „oder sie werden liquidiert wie jeder andere Terrorist“

Epoch Times27. Juli 2018 Aktualisiert: 28. Juli 2018 8:12
Syriens Staatschef Baschar al-Assad will offenbar als nächstes die Provinz Idlib wieder unter die Kontrolle der Regierung bringen. Zudem warnt er die Weißhelme.

Syriens Staatschef Baschar al-Assad will russischen Medienberichten zufolge als nächstes die nordwestliche Provinz Idlib wieder unter  die Kontrolle der Regierung bringen. „Jetzt ist Idlib unser Ziel, aber nicht nur Idlib“, wurde Assad am Donnerstag von russischen Nachrichtenagenturen zitiert.

„Da sind natürlich Gebiete in den östlichen Teilen Syriens, die von verschiedenen Gruppen kontrolliert werden, also werden wird in alle diese Regionen hineingehen“, kündigte er an. Die syrische Armee werde die „Prioritäten“ festlegen, „und Idlib ist eine dieser Prioritäten“.

Idlib zählt zu den sogenannten Deeskalationszonen, die bei Verhandlungen zwischen Russland, dem Iran und der Türkei festgelegt worden waren. Nach Idlib hatten sich viele Islamisten und ihre Familien aus anderen Teilen Syriens zurückgezogen. Vorausgegangen waren von Russland vermittelte Vereinbarungen, die es den Regierungstruppen ermöglichten, ehemalige Rebellengebiete zurückzuerobern.

Assad sagte den Berichten zufolge auch, die Mitglieder der Weißhelme würden „getötet“, wenn sie sich nicht ergeben würden. „Entweder legen sie ihre Waffen als Teil einer seit vier oder fünf Jahren andauernden Amnestie nieder, oder sie werden liquidiert wie jeder andere Terrorist“, sagte Assad.

Israel hatte zuletzt mehr als 400 Weißhelmen und ihren Familien bei der Flucht aus dem umkämpften Süden Syriens geholfen. Hunderte sitzen dort aber noch fest; sie fürchten einen Angriff durch näher rückende Regierungstruppen.

Assad rief zudem syrische Flüchtlinge auf, ins Land zurückzukommen. Er richtete sich dabei vor allem an solche Flüchtlinge, die früher eigene Unternehmen im Land besaßen.

Der russische Syrien-Gesandte Alexander Lawrenziew sagte am Donnerstag bei einem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun, die internationale Gemeinschaft müsse bei der Rückkehr syrischer Flüchtlinge helfen. Die syrische Regierung sei „nicht in der Lage, bedeutende finanzielle Unterstützung“ bei der Rückkehr zu leisten. „Ohne internationale Hilfe“ wäre es „sehr schwierig, günstige Bedingungen für diejenigen zu schaffen, die zurückkehren wollen“. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion