Schweden-Flagge in Stockholm.Foto: iStock

Auch ohne Lockdown massiver Wirtschaftseinbruch in Schweden

Epoch Times5. August 2020 Aktualisiert: 5. August 2020 20:39

Schweden hat trotz des Verzichts auf strikte Ausgangs- oder Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise einen massiven Konjunktureinbruch im zweiten Quartal verzeichnet. Wie die nationale Statistik-Behörde am Mittwoch in Stockholm mitteilte, ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 8,6 Prozent im Vergleich zum vorangegangenen Quartal zurück.

Der starke Rückgang des BIP ist den vorläufigen Angaben der Statistikbehörde zufolge der schwerwiegendste in Schweden in den vergangenen 40 Jahren. Die wirtschaftliche Talfahrt dort ist damit kaum weniger gravierend als in Deutschland und einigen anderen europäischen Staaten. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 fiel der Rückgang des BIP mit minus 8,2 Prozent ebenfalls massiv aus.

Experten führten das starke Minus vor allem auf die Exportabhängigkeit der schwedischen Wirtschaft zurück, die damit von Problemen in anderen Ländern ebenfalls stark getroffen werde. Der Analyst Torbjorn Isaksson von der Nordea Bank wies zudem darauf hin, dass die Lage immer noch deutlich besser sei als im Durchschnitt der EU und insbesondere als in südeuropäischen Staaten wie Spanien oder Italien. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion