Der russische Staatschef Wladimir Putin bei einem Statement am 10. März 2016Foto: PAVEL GOLOVKIN/AFP/Getty Images

„Aufgaben erfüllt“ – Putin ordnet Abzug der russischen Soldaten aus Syrien an

Epoch Times14. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 23:18
Der russische Präsident Wladimir Putin hat einen Abzug des größten Teils der russischen Soldaten aus Syrien befohlen, da die Aufgaben größtenteils erfüllt seien: „Die dem Verteidigungsministerium gestellten Aufgaben sind im Großen und Ganzen erfüllt“. Der Abzug beginnt am morgigen Dienstag.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat einen Abzug des größten Teils der russischen Soldaten aus Syrien befohlen. Die Aufgaben seien größtenteils erfüllt, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Der Abzug soll am morgigen Dienstag beginnen.

Dank dem russischen Einsatz sei es gelungen, einen Umbruch im Kampf gegen den Terrorismus zu erzielen: „Der russische Stützpunkt und der Flugplatz in Hmeimim (bei Latakia) werden weiter funktionieren. Sie sollen zuverlässig geschützt werden.“

Der noch in Syrien verbleibende Teil der russischen Truppen solle vor allem zur Überwachung des Waffenstillstands eingesetzt werden.

Putin hat den syrischen Staatschef Baschar al-Assad von der Entscheidung telefonisch in Kenntnis gesetzt: „Ich hoffe, dass der Beschluss zum Truppenabzug allen Konfliktseiten ein gutes Signal senden und zur friedlichen Beilegung des Konflikts beitragen wird".

RT schreibt, das dieses Vorgehen mit dem syrischen Präsidenten Assad abgesprochen sei. (dpa/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion