Protest in Algerien.Foto: RYAD KRAMDI/AFP via Getty Images

Ausschreitungen in Algerien nach Verurteilung eines Aktivisten

Epoch Times1. März 2021 Aktualisiert: 1. März 2021 19:49

Nach der Verurteilung eines Bloggers und Aktivisten zu sieben Jahren Haft ist es in der südalgerischen Stadt Ouargla am Sonntag zu Protesten gekommen. Ameur Guerrache sei von einem Gericht in der Stadt wegen Billigung von terroristischen Handlungen verurteilt worden, berichtete am Montag die Nachrichten-Website „El Watan“.

Nach der Verurteilung steckten Demonstranten demnach Reifen in Brand und blockierten mehrere Straßen in Ouargla. Ein in Online-Netzwerken veröffentlichtes Video zeigte, wie Demonstranten Polizisten mit Steinen bewerfen, nachdem Tränengas gesprüht wurde.

Nach Angaben der algerischen Unterstützergruppe für politische Gefangene (CLND) wurde Guerrache auch wegen Anstiftung zu terroristischen Handlungen und illegalen Versammlungen sowie wegen Präsidentenbeleidigung verurteilt.

Laut der offiziellen Nachrichtenagentur APS lag den Justizbehörden ein mehr als einstündiges Video Guerraches vor, das „Hassnachrichten“ und Protestaufrufe enthielt. Auf seinem Handy sei ein Foto eines „Terroristen“ gefunden worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion