Flieger der Austrian Airlines.Foto: HANS PUNZ / APA / AFP

Austrian Airlines streicht Flug wegen russischer Weigerung zu Routenänderung

Epoch Times27. Mai 2021
Weil Russland eine Routenänderung zur Umgehung des belarussischen Luftraums nicht genehmigen wollte, hat die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines einen Flug nach Moskau gestrichen.

Austrian Airlines erklärte am Donnerstag, sie habe Flüge über Belarus gemäß einer Empfehlung der europäischen Flugsicherheitsbehörde Easa ausgesetzt

Für die Flugstrecke Wien-Moskau sei daher eine Routenänderung erforderlich gewesen. „Die russischen Behörden haben uns diese Erlaubnis nicht erteilt.“

Das österreichische Verkehrsministerium bestätigte die Streichung des Flugs. Russlands Verkehrsministerium wollte den Vorfall auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP zunächst nicht kommentieren.

Belarus hatte am Sonntag eine Ryanair-Maschine auf dem Weg von Athen nach Vilnius unter dem Vorwand einer Bombendrohung und mit einem Kampfjet zur Zwischenlandung in Minsk gezwungen. Dort wurden der in Polen und Litauen im Exil lebende Regierungskritiker Roman Protassewitsch und seine aus Russland stammende Freundin festgenommen.

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten daraufhin am Montagabend die Sperrung des Luftraums für Flugzeuge aus Belarus sowie ein Landeverbot auf EU-Flughäfen vereinbart. Sie riefen Airlines aus der EU auf, das autoritär regierte Land nicht mehr zu überfliegen. Zahlreiche Fluggesellschaften kündigten an, ihre Flugrouten anzupassen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion